Spritzen mehrfach verwendet

Ärztin räumt Fehler ein

(28.05.2021) Der Fall der Ärztin, die im steirischen Mürzzuschlag mehrere Personen mit derselben Spritze gegen das Coronavirus geimpft haben soll, ist jetzt ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Die Medizinerin räumt ein, dass sie gebrauchte Nadeln eingesetzt haben könnte. Mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des voest-Werk haben daraufhin zum HIV-Test müssen.

Das Arbeitsmedizinische Zentrum Kapfenberg hat bei einer Qualitätskontrolle festgestellt, dass die Zahl der verbrauchten Materialien nicht mit der Anzahl der geimpften Personen übereingestimmt hat. Die voestalpine fordert jetzt eine hundertprozentige Aufklärung, wie es zu so einem Fehler kommen konnte. Die Staatsanwaltschaft Leoben ermittelt. Die betroffene Ärztin ist vom Dienst freigestellt worden.

(CD)

Wien: 15-Jähriger angezeigt

Handel mit Kinderpornos

Surfen in Venedig?

Bürgermeister ist empört

Cov: 6000 Neuinfektionen

Knapp 1300 im Spital

5-Jährige angefahren

81-Jährige mit Fahrerflucht

Wien: Schüsse auf Polizisten

Betrunkener vs. Polizei

Trockenster Sommer ever?

Extreme Dürre in Österreich

Mann möchte nackt in Kirche

Berauscht von Cannabis

E-Scooter: Kein Spielzeug!

Kommt allgemeine Helmpflicht?