Spritzen mehrfach verwendet

Ärztin räumt Fehler ein

(28.05.2021) Der Fall der Ärztin, die im steirischen Mürzzuschlag mehrere Personen mit derselben Spritze gegen das Coronavirus geimpft haben soll, ist jetzt ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Die Medizinerin räumt ein, dass sie gebrauchte Nadeln eingesetzt haben könnte. Mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des voest-Werk haben daraufhin zum HIV-Test müssen.

Das Arbeitsmedizinische Zentrum Kapfenberg hat bei einer Qualitätskontrolle festgestellt, dass die Zahl der verbrauchten Materialien nicht mit der Anzahl der geimpften Personen übereingestimmt hat. Die voestalpine fordert jetzt eine hundertprozentige Aufklärung, wie es zu so einem Fehler kommen konnte. Die Staatsanwaltschaft Leoben ermittelt. Die betroffene Ärztin ist vom Dienst freigestellt worden.

(CD)

Diesel knackt 2-Euro-Marke

Tirol+Vorarlberg am teuersten

#klarnaschulden geht viral

Irrer TikTok-Trend

Putin unterzeichnet Annexion

Völkerrechtswidriges Gesetz

Öffis: Nur noch 18 Grad

Wiener Linien sparen Energie

Musk will Twitter doch kaufen

Nach langem Hin und Her

Kim Kardashian muss blechen!

Millionen Strafe wegen Werbung

Rassismus-Kritik an Kanye West

'White Lives Matter' Shirt in Paris

Genervt im Bett?

David Beckham und Victoria