Krankschreibung per WhatsApp

Nicht mehr persönlich zum Arzt

(21.02.2019) Krankschreibung per WhatsApp! Das deutsche Start-Up “AU-Schein.de“ macht das möglich. Damit man sich nicht mit jedem grippalen Infekt mühsam zum Arzt schleppen muss, können sich Patienten die Krankenstandbestätigung für den Arbeitgeber ganz einfach übers Smartphone organisieren.

Der User beschreibt via WhatsApp einfach seine Symptome und gibt zusätzlich seine Krankenkassen-Informationen bekannt, sagt Start-Up-Gründer Can Ansay:
"Der Arzt stellt dann die Krankschreibung aus, schickt diese per WhatsApp und zeitgleich auch im Original per Post retour."

Um Missbrauch zu verhindern, können Patienten die WhatsApp-Krankschreibung aber nur zweimal pro Jahr nutzen. Und zwar immer nur für höchstens drei Tage.

Möglich ist das alles nur durch eine Lockerung im Fernbehandlungsverbot. In einigen deutschen Bundesländern dürfen Ärzte Ferndiagnosen stellen, obwohl sie den Patienten nie persönlich getroffen haben.

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los