Raser möchte Radar anzünden

Weil er geblitzt wurde

Kuriose Szenen spielen sich auf der bayerischen Autobahn ab! Um eine Geldstrafe wegen zu schnellen Fahrens zu vermeiden, versucht ein Autofahrer, ein Radargerät in die Luft zu sprengen! Der 54-jährige Deutsche rast mit seinem Auto durch eine Baustelle, wird dabei aber von einem mobilen Radar geblitzt.

Mann mit Streichhölzern

Viel zu schnell

Thomas Kaltenbacher von der Polizei Rosenheim: „Der Mann war mit gut 200 km/h unterwegs, was natürlich viel zu schnell ist als die erlaubten 60 km/h. Um sich dem Bußgeldverfahren zu entziehen hat er sich ein drastisches Mittel überlegt: Er wollte den Anhänger anbohren, in den Innenraum Benzin einfüllen und entzünden, um so die Messung zu zerstören.“

Auf frischer Tat ertappt

Bevor es zu einer Explosion kommt bzw. das Radargerät in Flammen aufgeht, wird der Mann aber auf frischer Tat ertappt und von einer Polizeistreife festgenommen. Zum Glück! Denn der Täter hatte sich durch den versuchten Brandanschlag in erhebliche Verletzungsgefahr gebracht, die ihm offenbar nicht bewusst war. Ihm droht jetzt eine hohe Strafe wegen Sachbeschädigung und dem Versuch der Brandstiftung - zusätzlich zur Strafe wegen Raserei.

Warnung vor Fake-Polizist

Graz: 78.000 € futsch

Grippe gefährlich unterschätzt

4.300 Tote in zwei Jahren

Polizei sichert WhatsApp-Chat

Von Schülern in Deutschland

Inzest-Eltern töten Kinder

"Lieber tot als im Heim"

Facebook greift auf Kamera zu

Nur iPhones betroffen

Kältetelefone wieder aktiv

Ein Anruf kann Leben retten

Fahndung in Vorarlberg

Täter nach Überfall flüchtig

10.000 Euro über WhatsApp?

Der kronehit Fake-Check