"Handwerker" zocken ab

Polizei Vorarlberg warnt

(21.11.2019) Vorsicht vor unseriösen Handwerkern! Aktuell gibt es wieder gehäuft Fälle von Abzocke. Vergangenen Dienstag kontaktiert eine 46-jährige Frau aus Lauterach in Vorarlberg eine Notfallnummer für verstopfte Abflussrohre, welche sie im Internet gefunden hat. Als die zwei Handwerker der „Rohrreinigungsfirma“ am nächsten Tag bei der Frau ankommen, wird diese stutzig. Die „Reinigungsspezialisten“ erklären der 46-Jährigen, dass die Reparaturkosten in Höhe von 400 Euro in bar zu bezahlen seien. Auch, dass die Handwerker in einem privaten PKW ohne Firmenaufschrift und mit deutschem Kennzeichen vorfahren, kommt der Frau komisch vor. Sie habe ja eine österreichische Handynummer kontaktiert. Daraufhin schaut die Frau nochmals im Internet nach und findet Hinweise, die vor solchen Vorgehensweisen warnen.

Im Zuge dessen verständigt die Lauteracherin die Polizei, welche die Handwerker überprüfen soll. Nach Rücksprache mit der Staatsanwalt Feldkirch werden diese auf freiem Fuß angezeigt, so Rainer Fitz von der Polizei Vorarlberg.

Wie du dich vor solchen Betrügern schützen kannst:

  1. „Gegoogelte“ Handwerker nur beauftragen, wenn diese eine vollständige Firmenadresse im näheren Umfeld bekannt geben können.
  2. Bei telefonischer Kontaktaufnahme die Adresse nochmals erfragen und mit der Homepage vergleichen.
  3. Kostenvoranschläge einholen und überhöhte Preise nicht bezahlen.
  4. Zusätzlich zur Rechnung einen Erlagschein verlangen, um eine Überweisung zu tätigen und nicht in bar bezahlen.
  5. Nach Möglichkeit mit den Handwerkern nicht alleine bleiben.
  6. Sollten die Handwerker versuchen Druck auszuüben, sofort die Polizei verständigen!

Neues aus "Bel Air"

Will Smith produziert Fortsetzung

Traktor überrollt Auto

Riesenglück für PKW-Lenker

Kitzbühel-Morde: Prozess

Ganze Familie ausgelöscht

Adria: Immer mehr Haie

Fische sehr küstennah

2 Tote in Wohnhaus gefunden

Noch unklar ob Verbrechen

Größtes Kokainlabor entdeckt

in den Niederlanden

Asteroid rast an Erde vorbei

mit ziemlich knappem Abstand

Corona-Impfung zugelassen

in Russland