Insta verstärkt Liebeskummer

Social Media bei Trennung mies

(19.02.2020) Instagram, Facebook und Co. verstärken Liebeskummer. Davor warnen jetzt Wissenschaftler der University of Colorado. Laut deren aktueller Studie ziehen die Sozialen Netzwerke unseren Trennungsschmerz unnötig in die Länge. Für die frisch getrennten Testpersonen sei es in den Wochen und Monaten nach der Beziehung fast unmöglich gewesen, den oder die Ex auszublenden. Die meisten User klicken den Ex-Partner sogar bewusst an, um zu sehen, wie es ihm oder ihr geht.

Da User in der Regel aber fröhliche Fotos und Selfies posten, sind die Testpersonen der Meinung gewesen, dass es dem Ex nach der Trennung sogar besser geht. Das zieht emotional natürlich runter. Psychologe Enrique Grabl:
"Jeder weiß natürlich, dass man damit aufhören sollte. Man quält sich ja nur selbst. Aber es gibt eine destruktive Dynamik, die dafür sorgt, dass wir diesen Schmerz verlängern wollen. Wir wissen, dass es uns nicht gut tut. Aber wir machen es trotzdem."

(mc)

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter

Keine FFP2-Maske

25 Euro Strafe!

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol

Gratis FFP2-Maske

Ab Montag bei REWE & SPAR

Kitz-Abfahrt abgesagt

Wetterverhältnisse sind schuld

Bill Gates geimpft

1. Corona-Impfung erhalten

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein