Neuer Trend: "Spornosexualität"

(26.08.2014) Extrem durchtrainierte, verschwitzte Männerkörper in enger Unterwäsche – der Trend der „Spornosexualität“ verbreitet sich derzeit als Nachfolger von Metrosexualität wie ein Lauffeuer. Bei der Mischung aus „Sport“ und „Porno“ räkeln sich besonders sportliche Männer in aufreizenden Posen vor der Kamera.

Aber schlechte Neuigkeiten für alle, denen das gefällt: In Österreich wird man wohl nur wenige Spornosexuelle zu sehen bekommen, sagt Style-Expertin Irmie Schüch-Schamburek:
"Ich fürchte, das ist ein Trend, der sich wirklich nur für jene Zielgruppe eignet, die körperlich so beschaffen ist, dass es ästhetisch aussieht. Wenn ich mir den typischen österreichischen Mann vorstelle, der mit Wohlstandsbäuchlein und haariger Brust auf "Sporno" tut, verliert dieser Trend sehr schnell an Attraktivität."

Die Top-10 Promi-Spornosexuellen siehst du hier!

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte