Neues Spiel: "Korrupte haben Geld"

Ganz legal ein bisschen korrupt sein? Das geht bei einem neuen Brettspiel, das bald auf den Markt kommen soll. Der Kommunikationsmanager Klaus Hofegger und der Autor Christian Felsenreich nennen es in Anspielung an einen früheren Finanzminister „KHG – Korrupte haben Geld“. Mittels Crowdfunding soll das Projekt finanziert werden. 20 Tage lang kann man es im Internet noch unterstützen. Die Spieler müssen 24 Korruptionsfälle der letzten Jahre durchspielen. Das fragwürdige Ziel: den Staat in die Pleite treiben.

Klaus Hofegger: "Man muss sich auf die dunkle Seite schlagen und korrupt sein. Wer das am besten macht, hat gewonnen. Es geht um die psychologische Seite und darum, dass die Menschen darüber nachdenken, dass die Gesellschaft ihre Kontrollfunktion stärker wahrnehmen sollte. Wir sagen einfach, dass sich die Spieler das System anschauen und einen Abend lang selbst korrupt sein sollen. Dann merkt man nämlich, dass das nicht nur Vorteile hat."

Hier kannst du das Spieleprojekt finanziell unterstützen und auf Facebook und Twitter gibt´s noch mehr Infos.

E-Scooter-Verbot in Wien?

Graz macht es vor

Lehrerin verliert Beamtenstatus

Schuld ist das Dschungelcamp

Klage wegen gackernder Hühner

Nachbarin scheitert

Frau (24) kracht gegen Baum

Absichtlich wegen Ex-Freund

Roxette-Sängerin ist tot!

RIP Marie Fredriksson

Teenies spielen "Hinrichtung"

Polizeieinsatz in Leoben

Überraschungsei: Geheim-Trick

So erkennst du was drin ist

Klopp kritisiert Dolmetscher

Vorfall bei Pressekonferenz