NMS: Wirbel um Dschihad-Hausübung

(05.05.2017) Der Wirbel um eine Dschihad-Hausübung an der Neuen Mittelschule Ebenfurth in Niederösterreich lässt im Netz die Wogen hochgehen. Ein 11-Jähriger bekommt eine Deutsch-Aufgabe mit dem Titel “Mama, wir dienen jetzt Allah“. Die Hausübung soll als Aufklärung gedacht gewesen sein, die Fragen beziehen sich auf eine Reportage über die beiden Dschihad-Mädchen Samra und Sabina.

Die Mutter des Buben reagiert sauer und streicht den Zettel einfach durch. Sie will nicht, dass ihr erst 11-jähriger Sohn sich mit dem radikalen Islam beschäftigt. Der Deutsch-Lehrer sieht die Aufklärung aber als wichtigen Teil des Unterrichts und gibt dem Buben für die verweigerte Aufgabe einen Fleck.

Die NMS Ebenfurth will sich dazu nicht äußern, Pflichtschullehrergewerkschafter Paul Kimberger gibt dem Lehrerkollegen Recht:
“Es ist natürlich nicht einfach, ab welchem Alter man Kinder mit diesem Thema konfrontiert. Aber die Aufklärung darüber gehört auf jeden Fall in den Unterricht, das ist ein ganz wichtiges Thema. Man sollte aber die Eltern vielleicht auch etwas besser informieren.“

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg