David Alaba trifft heute den Papst!

(22.10.2014) Irres Match gestern in der Champions League! Unser Starkicker David Alaba und seine Bayern zerlegen den AS Roma mit einem 7:1!! Der FC Bayern München ist damit souveräner Tabellenführer seiner Gruppe. Alabas Gebete dürften also erhört worden sein, und dafür kann er sich gleich höchstpersönlich beim Papst bedanken: Für den FC Bayern München gibt’s nämlich heute im Vatikan eine Privataudienz bei Papst Franziskus.

Viel Zeit zum Kennenlernen gibt's aber nicht, so Hans-Peter Hurka von „Wir sind Kirche“:
"Ich glaube, dass über Fußball gesprochen wird, über die Ernährung und über das Training, aber dass es Gespräche zu Glaubensfragen geben wird, das kann man eher ausschließen. Viel Zeit wird Alaba ohnehin nicht haben, da sind ja nicht nur elf Personen, sondern sicher so 30 und damit wird das nicht so intensiv sein können. Ich schätze, es wird ein kurzes Imbiss mit ein bisschen Smalltalk und das war's."

Papst Franziskus zeigt sich vom gestrigen 7 zu 1 des FC Bayern München über den AS Roma beeindruckt. Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat heute David Alaba und Co. im Vatikan empfangen. Für den sehr gläubigen Österreicher sei das Treffen eines seiner größten Erlebnisse in seinem Leben gewesen, so Alaba nach der Audienz. Papst Franziskus hat übrigens sein eigenes Bayern-Trikot bekommen. Außerdem planen die Bayern ein Freundschaftsspiel. Aus dessen Einnahmen sollen eine Million Euro an den Papst für wohltätige Zwecke gespendet werden.

[Hier siehst du die Bilder]https://www.facebook.com/media/set/?set=a.1014316318585059.1073741988.141973839152649&type=1) vom FC Bayern München und dem Papst!

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung

Tirol: Mysteriöser Vorfall

2 Menschen kippen einfach um

Schnee in Österreich!

In Salzburg und Tirol

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona