Erstickungsgefahr in Shisha-Bars?

(17.03.2017) Wenn du es cool findest, in Shisha-Bars abzuhängen, solltest du DAS wissen! In Deutschland sind bei Kontrollen in zahlreichen Wasserpfeifen-Lokalen stark erhöhte Kohlenmonoxid-Werte festgestellt worden, bei denen selbst die Feuerwehr nur noch mit Atemschutz arbeiten würde.

Hauptproblem sind die Kohlen, die beim Wasserpfeifen-Konsum zum Einsatz kommen. Wenn das Lokal voll ist und zudem über schlechte Abluftanlagen verfügt, kann es schnell gefährlich werden.

Im Bundesland Baden-Württemberg ist eine 19-jährige Bar-Besucherin sogar mit einer Vergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Ingo Maier von der Grazer Berufsfeuerwehr:
“Wirklich gefährlich ist, dass man Kohlenmonoxid weder sieht, noch riecht. Es kommt auch zu keinen körperlichen Symptomen. Der Mensch hat also keine Chance, die Vergiftung rechtzeitig zu erkennen.“

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Strafen im privaten Raum?

bei mehr als 6 Personen indoor

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar