Erstickungsgefahr in Shisha-Bars?

(17.03.2017) Wenn du es cool findest, in Shisha-Bars abzuhängen, solltest du DAS wissen! In Deutschland sind bei Kontrollen in zahlreichen Wasserpfeifen-Lokalen stark erhöhte Kohlenmonoxid-Werte festgestellt worden, bei denen selbst die Feuerwehr nur noch mit Atemschutz arbeiten würde.

Hauptproblem sind die Kohlen, die beim Wasserpfeifen-Konsum zum Einsatz kommen. Wenn das Lokal voll ist und zudem über schlechte Abluftanlagen verfügt, kann es schnell gefährlich werden.

Im Bundesland Baden-Württemberg ist eine 19-jährige Bar-Besucherin sogar mit einer Vergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Ingo Maier von der Grazer Berufsfeuerwehr:
“Wirklich gefährlich ist, dass man Kohlenmonoxid weder sieht, noch riecht. Es kommt auch zu keinen körperlichen Symptomen. Der Mensch hat also keine Chance, die Vergiftung rechtzeitig zu erkennen.“

Linzer findet tote Ehefrau

Baby neben Mutter

Kärnten: Drogenring gesprengt

Heroin, Kokain, XTC, Cannabis

Nach Wahl: Neuer Corona-Kurs?

Druck könnte "unsanfter" werden

Freistellung für Schwangere

Anspruch verlängert

Ungeimpftes Ehepaar Tod

Corona-Todesfall in NÖ

Großbritannien ohne Sprit

90% der Tankstellen leer

Erdbeben auf Kreta

Mehrere Verletzte

5G: Große Ablehnung

Schweizer Studie klärt auf