Ex-Hurrikan sorgt für Sturmchaos

(22.10.2014) In Österreich geht’s rund. Eine Kaltfront ist heute Nacht angekommen - begleitet von heftigen Sturmböen. Gestern ist die höchste Sturmwarnung ausgerufen worden, das kommt nur alle vier Jahre vor! Vor allem in Vorarlberg, Tirol und Salzburg hatten die Feuerwehren am Abend viel zu tun. Auch im übrigen Land gibt es dutzende umgestürzte Bäume, abgebrochene Äste und abgedeckte Häuser. Verletzte wurden aber glücklicherweise noch keine gemeldet.

Schnee bis auf 700 Meter

Mit dem Sturm kommt nun der Winter. Hoch oben kannst du heute vielleicht schon ein Selfie im Schnee knipsen. Schuld an dem Wettersturz ist der Ex-Hurrikan „Gonzalo“. Vor wenigen Tagen hat er noch auf den Bermuda-Inseln gewütet, jetzt ist er bei uns.

Klemens Teutsch vom Wetterdienst ubimet.at:
"Im Herbst mischen diese Ex-Hurrikans immer wieder mal mit in unserem Wettergeschehen. Sie entwickeln sich südlich von Grönland in Sturmtiefs und diese sorgen dann dafür, dass sie durch ihre starke Ausgeprägtheit dann die Kaltluft mit sich ziehen und Richtung Mittel-Europa bringen."

Behinderungen im Bahnverkehr

Auch im Bahnverkehr gibt es heute Behinderungen: Umgestürzte Bäume liegen auf den Gleisen und haben die Oberleitungen beschädigt. Es gebe in den betroffenen Bereichen aber bereits einen Schienenersatzverkehr, heißt es von den ÖBB und der Westbahn.

Stromschlag tötet 2 Menschen

Auf Waggon geklettert

Politikerin bricht Interview ab

Reporterfrage empört sie

Wieder Fucking-Schilder geklaut

Bald wird der Ort umbenannt

Truck brennt im Tunnel

Dramatische Szenen

Mehrheit für Massentests

Kanzler Kurz lobt Länder

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen