Finger weg von Kräutermischungen

(03.08.2018) Finger weg von Kräutermischungen aus dem Internet! Das zeigt jetzt wieder einmal ein tragischer Fall aus Vöcklabruck in Oberösterreich. Ein 19-Jähriger stirbt, nachdem er eine im Netz bestellte Kräutermischung geraucht haben dürfte. Immer häufiger werden Drogen online bestellt. Das Problem: Man weiß überhaupt nicht, welche Substanzen in diesen Kräutermischungen genau enthalten sind und wie hoch dosiert sie sind.

Ulf Zeder, Drogenkoordinator der Stadt Graz:
"Die Wirkung ist wesentlich stärker und für den Konsumenten einfach nicht gut abschätzbar. Angefangen hat es mit Mischungen wie Spice, Space oder auch Bonzai. Man kann ja ganz viele unterschiedliche Cannabinoide künstlich herstellen. Ich kann nur davor warnen, keine Selbstexperimente zu machen."

Baby im Koma

Gericht: Leben oder sterben?

Faktencheck-Klimabonus

Kein Geld für Frauenhäuser?

Impfung: 20-Jähriger stirbt

Todesfall nach Corona-Impfung

24 Schüler missbraucht

Lehrer schon 2013 beschuldigt

Sabotage ist 'wahrscheinlich'

Sagt EU zu kaputter Pipeline

Mehr als 10.000 Neuinfektionen

Regierung schweigt weiter

Gemeindebau wieder teurer

Anstieg um 44 Prozent

D: Klo explodiert!

Mädchen (12 und 13) verletzt