Finger weg von Kräutermischungen

(03.08.2018) Finger weg von Kräutermischungen aus dem Internet! Das zeigt jetzt wieder einmal ein tragischer Fall aus Vöcklabruck in Oberösterreich. Ein 19-Jähriger stirbt, nachdem er eine im Netz bestellte Kräutermischung geraucht haben dürfte. Immer häufiger werden Drogen online bestellt. Das Problem: Man weiß überhaupt nicht, welche Substanzen in diesen Kräutermischungen genau enthalten sind und wie hoch dosiert sie sind.

Ulf Zeder, Drogenkoordinator der Stadt Graz:
"Die Wirkung ist wesentlich stärker und für den Konsumenten einfach nicht gut abschätzbar. Angefangen hat es mit Mischungen wie Spice, Space oder auch Bonzai. Man kann ja ganz viele unterschiedliche Cannabinoide künstlich herstellen. Ich kann nur davor warnen, keine Selbstexperimente zu machen."

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg

Freelancer: So wirbst du für dich

Wichtiger denn je

Bettelei mit Zirkus-Pony

Anzeige erstattet

Home Schooling verändert Kids

Entwicklungsverzögerung?

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne