Finger weg von Kräutermischungen

(03.08.2018) Finger weg von Kräutermischungen aus dem Internet! Das zeigt jetzt wieder einmal ein tragischer Fall aus Vöcklabruck in Oberösterreich. Ein 19-Jähriger stirbt, nachdem er eine im Netz bestellte Kräutermischung geraucht haben dürfte. Immer häufiger werden Drogen online bestellt. Das Problem: Man weiß überhaupt nicht, welche Substanzen in diesen Kräutermischungen genau enthalten sind und wie hoch dosiert sie sind.

Ulf Zeder, Drogenkoordinator der Stadt Graz:
"Die Wirkung ist wesentlich stärker und für den Konsumenten einfach nicht gut abschätzbar. Angefangen hat es mit Mischungen wie Spice, Space oder auch Bonzai. Man kann ja ganz viele unterschiedliche Cannabinoide künstlich herstellen. Ich kann nur davor warnen, keine Selbstexperimente zu machen."

Versuchter Mord in Wien

Polizei bittet um Hinweise

440 Dosen in Kärnten übrig

keine Zeit wegen Freizeitaktivitäten

30-Grad-Marke geknackt

wärmster Montag in Österreich

19.05.: Allgemeine Öffnungen fix

Hier alle Details zu den Öffnungen

Brunnenwasser grün gefärbt

in Grazer City

"Nur" 820 Neuinfektionen

Inzidenz unter 100

Double unter Maske von Cro

sogar beim Echo!

Sechsfache Impfstoffdosis

in Italien aus Versehen verbabreicht