Gefährlicher Trend um Lachgas

Experten warnen!

(16.08.2019) Es ist legal, günstig und sorgt für einen schnellen Rausch: Lachgas. Doch Experten warnen: Als Partydroge ist das Gas nicht ungefährlich.

In den Niederlanden ist Lachgas gerade voll im Anmarsch. Sogar ein erster Lachgas-Shop hat dort vor kurzem eröffnet.

Lachgas - oder auch Distickstoffmonoxid - befindet sich etwa in Sahnespender-Kapseln. Mit dem Gas sind früher Patienten beim Zahnarzt betäubt worden. Heute nutzen es manche für einen schnellen Kick. Dieser dauert nur wenige Sekunden bis maximal eine Minute an. Wer es einatmet, kriegt einen kurzen Lachflash, wird dusselig und euphorisch.

Aber Suchtexperten warnen: Dieser kurze Kick kann schlimme Folgen haben. Mediziner Rolf Rossaint sagt dazu zum Sender Deutschlandfunk Nova:

„Wenn die Menschen nicht aufpassen, können sie einen Sauerstoffmangel bekommen. Dieser kann zu Langzeitschäden führen. Dann müssen sie damit rechnen, dass sie tatsächlich Lähmungserscheinungen entwickeln, langandauernde Konzentrationsschwächen haben und unter Umständen auch bewusstlos werden. Auch eine psychische Abhängigkeit kann sich dadurch entwickeln.“

Diese Nebenwirkungen werden nochmal verstärkt, wenn man Lachgas mit Alkohol oder anderen Drogen kombiniert. In den Niederlanden wird jetzt über ein Lachgas-Verbot diskutiert.

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö