Gefärbte Taube in Schönbrunn

Tierquälerei?

Verstörend! Im Schönbrunner Schlosspark in Wien hat eine Frau Touristen eine gefärbte Taube für Selfies angeboten. Der Tierschutzorganisation Vier Pfoten sind entsprechende Fotos zugespielt worden.

Elisabeth Penz von der Organisation: „Das österreichische Tierschutzgesetz sagt ganz eindeutig, dass das Einfärben des Fells oder der Haut aus ästhetischen und kommerziellen Gründen verboten ist. Die Dame, die uns das Foto übermittelt hat, hat nicht gewusst, dass das eigentlich kriminell ist. Es ist ihr nur komisch vorgekommen. Wir raten das auf jeden Fall anzuzeigen, denn laut Tierschutzgesetz ist das verboten.“

Vier Pfoten mahnt dazu, kein Geld für Tierquälerei auszugeben.

Eva Persy, Leiterin der Tierschutzombudsstelle Wien (TOW), sagt dazu: „Tauben sind nicht handzahm. Wenn sie von Hand zu Hand gereicht werden, dann erstarren sie aus purer Angst. So eine Tierquälerei hat in Wien keinen Platz.“

Wenn du einen ähnlichen Vorfall beobachtest, melde dich bitte bei der Tierschutzombudsstelle Wien unter post@tow-wien.at oder telefonisch unter 01-4000 75079.

Apa Tauben

Berlin bekommt Bums-Boxen

Schäferstündchen am Straßenrand

Erster DJ im Weltall!

WCD schickt ihn auf ISS

15 Tonnen Eis schmelzen davon

Verrückter Vorfall in Deutschland

Katze löst schweren Crash aus!

In Salzburg

Test: Instagram ohne Likes

Schluss mit Konkurrenzkampf?

Tod durch Metall-Strohhalm!

Tragischer Vorfall in England

Strache urlaubt wieder in Ibiza

Back to the Island

Mordalarm: LKW-Fahrer tot

Tirol: Trucker erschlagen?