Gefärbte Taube in Schönbrunn

Tierquälerei?

(17.04.2019) Verstörend! Im Schönbrunner Schlosspark in Wien hat eine Frau Touristen eine gefärbte Taube für Selfies angeboten. Der Tierschutzorganisation Vier Pfoten sind entsprechende Fotos zugespielt worden.

Elisabeth Penz von der Organisation: „Das österreichische Tierschutzgesetz sagt ganz eindeutig, dass das Einfärben des Fells oder der Haut aus ästhetischen und kommerziellen Gründen verboten ist. Die Dame, die uns das Foto übermittelt hat, hat nicht gewusst, dass das eigentlich kriminell ist. Es ist ihr nur komisch vorgekommen. Wir raten das auf jeden Fall anzuzeigen, denn laut Tierschutzgesetz ist das verboten.“

Vier Pfoten mahnt dazu, kein Geld für Tierquälerei auszugeben.

Eva Persy, Leiterin der Tierschutzombudsstelle Wien (TOW), sagt dazu: „Tauben sind nicht handzahm. Wenn sie von Hand zu Hand gereicht werden, dann erstarren sie aus purer Angst. So eine Tierquälerei hat in Wien keinen Platz.“

Wenn du einen ähnlichen Vorfall beobachtest, melde dich bitte bei der Tierschutzombudsstelle Wien unter post@tow-wien.at oder telefonisch unter 01-4000 75079.

Drahtzieher: Ibiza-Video

Verfahren eingestellt

Mädchen fällt 2x aus Fenster

Im Abstand von 3 Tagen

Mistelbach: Motorradunfall

Ehepaar tödlich verunglückt

Wachmann mit Zelt entsorgt

Bagger räumt Festival

Hitzewelle belastet

auch unsere Wohnqualität

Unwetter: Vermisster lebt

1 Todesopfer nach Unwetter

Radtour endet im Christophorus

11-Jähriger schwer verletzt

Sommerwelle rollt übers Land

Corona: 12.509 Neuinfektionen