Kollegen getaggt: Mann gefeuert!

(09.01.2017) Krasse Story aus Australien! Ein Krankenpfleger wird da gefeuert, weil er seine Kollegen in einem obszönen Beitrag auf Facebook markiert hat. Sein Chef sieht den Clip und schmeißt ihn nach zwanzig Jahren im Krankenhaus einfach raus.

User im Netz fragen sich: Ist das auch bei uns in Österreich möglich? Experten sagen Ja: Es kommt aber darauf an, inwiefern du das Vertrauen des Arbeitgebers verletzt hast oder ob du der Firma damit irgendeinen Schaden zufügst.

Außerdem ist es wichtig, in welcher Branche du arbeitest, sagt Alexander Tomanek von der Arbeiterkammer Wien:
"Wenn ich als Krankenpfleger tätig bin und mit Menschen aller Altersklassen, aller Gewichtsklassen und aller sexueller Vorlieben zu tun habe, dann erwartet man von mir ein gewisses verantwortungsvolles Umgehen. Wenn ich als Bauarbeiter oder in einem Handwerksberuf tätig bin, dann kann man das wohl eher aufgrund des Milieus entkräften und es wird niemanden in der Arbeit stören, wenn ich solche Vorlieben habe."

Und wenn du dich gefragt hast, um welchen obszönen Clip es geht, hier das Video:

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt