Gepäck-Meer in Heathrow

Reisende ohne Koffer

(20.06.2022) Das Chaos beherrscht derzeit Großbritanniens Flughäfen. Grund dafür sind zahlreiche Flugstreichungen der britischen Billigfluglinie easyJet. Der Personalmangel in der Luft und am Boden sorgt nun für reichlich Chaos weit über London hinaus. In London selbst stapeln sich hunderte Gepäckstücke.

Besonders brisant ist derzeit die Situation am Flughafen London-Heathrow. Während in der Coronakrise bis zu 600.000 Arbeitsplätze europaweit verloren gegangen sind, fehlt nun Personal. Von der Passagierkontrolle über die Flugzeugabfertigung bis hin zu den Flugbegleiterinnen und Flugbegleitern. Hunderte Gepäckstücke stapeln sich am Terminal 2 übereinander - schuld daran ist das defekte Gepäckband und der Mangel an Personal. Der Flughafen-Betreiber entschuldigte sich zwar für die Unannehmlichkeiten, aber viele Reisende müssen ohne Gepäck weiter. Derzeit arbeitet man noch daran, die Gepäckstücke mit ihren Besitzern und Besitzerinnen so schnell wie möglich zu vereinen. Dennoch ist in den nächsten Monaten nicht nur in London, sondern in ganz Europa mit langen Wartezeiten bei Sicherheitskontrollen und an Gepäckbändern zu rechnen.

easyJet streicht Flüge in der Hochsaison

Die britische Billigfluglinie easyJet muss wegen dem akuten Personalmangels sogar Flüge in der stärksten Reisezeit streichen. Das nicht nur wegen des Personalmangels, sondern auch, weil die Flughäfen Londons wie Gatwick und auch Amsterdam die Flugzahlen begrenzen. Der Billigflieger hatte in letzter Zeit auch mit ungewöhnlich hohen Krankenständer beim Personal zu kämpfen. Zusätzlich erschwert der Brexit die Einstellung von Personal aus EU-Ländern.

Stewardess, Flieger, Flugbegleiter, easyJet

Am Boden wie in der Luft herrscht Personalmangel

(NS)