Grippewelle: Endlich Ende in Sicht

(29.03.2018) Endlich ist jetzt ein deutlicher Rückgang bei den Grippe-Erkrankungen zu verzeichnen. So krass wie heuer hat die Grippewelle seit vielen Jahren nicht mehr in Österreich gewütet. Sowohl Dauer als auch Anzahl der Erkrankungen haben sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt - und viele fragen sich: Warum?

Impfstoffe hat's zwar mehrere gegeben, geholfen hat aber nur der neue Vierfachimpfstoff, der bereits Anfang Jänner vergriffen war. Künftig möchte man besser vorbereitet sein.

Die Wiener Virologin Monika Redlberger-Fritz ist optimistisch, dass nächsten Winter genug Impfstoff zur Verfügung stehen wird: "Ich denke, dass die Impfstoffproduzenten auch erst lernen mussten und dass das ein Entwicklungsprozess ist, damit sie wissen, wie viele Impfstoffe in welchem Markt abgesetzt werden. Dadurch, dass es dieses Jahr das allererste Jahr ist, in dem der Vierfachimpfstoff verfügbar war, wird es dementsprechend nächstes Jahr mit Sicherheit besser werden."

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt

PS5 Schwarzmarkt boomt

kommt bald die Lösung?