GTI-Treffen: Los geht's

"Gummi, Gummi"

(29.05.2019) Es ist wieder soweit! „Gummi Gummi“ heißt es jetzt rund um den Wörthersee. In Reifnitz startet heute offiziell das alljährliche GTI-Treffen. Dabei werden GTI- und Tuning-Fans aus ganz Europa erwartet. Es handelt sich dieses Jahr um das bereits 38. Treffen. Bis einschließlich Sonntag werden rund 120.000 Besucher erwartet. Laut der Veranstalter möchte man heuer weg vom Ballermann-Image, es soll wieder mehr um die Autos gehen.

Die Polizei ist jedenfalls gerüstet, sagt Polizeisprecherin Waltraud Dullnigg: „Die Schwerpunkte werden auf die Fehlzündungen gelegt, die sehr viel Lärm verursachen, auf das bekannte „Gummi, Gummi“ geben, aber es wird natürlich auch auf Geschwindigkeitsüberschreitungen und Alkokontrollen ein besonderes Augenmerk gelegt."

Das Landeskriminalamt, Hundestaffeln und ein Polizeihubschrauber werden für Sicherheit sorgen. Es sind laut Waltraud Dullnigg Kollegen aus ganz Österreich da, die sich um das GTI-Treffen kümmern.

Wenn du zum Treffen unterwegs bist, musst du mit Verzögerungen bei der Anreise rechnen, vor allem rund um Reifnitz und den Wörthersee. Plane wegen der traditionellen Vortreffen auch an anderen Orten, wie etwa Maria Wörth und Keutschach am See, mehr Zeit ein. Bei diesen inoffiziellen Vor- und Nachtreffen geht es darum, die getunten Autos zur Schau zu stellen. Diese Meetings werden über Social Media ausgemacht. Oft passiert das auch kurzfristig.

Das Krasse? Die Fans reisen nicht nur aus ganz Europa, sondern auch aus China an. Ein junger Fan ist 10.000 km gefahren, um rechtzeitig zum Start des Tuning-Events da zu sein.

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer