Prozess: Kind zu heiß geduscht

(18.03.2016) Ein kleines Mädchen stirbt nach einer brennheißen Dusche. Am Wiener Straflandesgericht beginnt heute der Prozess im Fall Leonie. Die Zweijährige wird im Oktober 2014 mit schweren Brandwunden am Rücken eingeliefert, zwei Wochen später stirbt sie im Krankenhaus. Ob an ihren Verletzungen, oder an einer Medikamentenunverträglichkeit ist unklar.

Die Eltern, die das Mädchen zu heiß geduscht haben sollen, müssen sich jedenfalls vor Gericht verantworten. Laut Gutachten soll ein kaputter Boiler das Wasser konstant auf 72 Grad erhitzt haben. Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
“Das sind um mehr als 30 Grad zu viel gewesen. Der Mensch hält es eigentlich nicht einmal in 40 Grad heißem Wasser aus. 72 Grad sind dermaßen heiß, dass man nicht einmal seinen Finger reinhalten kann. Und die Haut von Kleinkindern ist leider auch noch um ein vielfaches empfindlicher, als die Haut von Erwachsenen.“

D: Masken im Auto Pflicht

Als Teil des Verbandskastens

PKW fährt in Menge

Bei Almabtrieb

Ö: Es wird immer mehr gekifft

Enormer Cannabis-Boom

Mordfall in Kroatien

Drei Kinder tot

Reaktionen auf Kickl Statement

Mediziner: fast schon geschmacklos

Thiem von Physio enttäuscht

kryptische Nachricht auf Twitter

Flyer mit Falschinfos

Vor Wiens Schulen verteilt

Brutales Aufnahmeritual

Prozess nach Todesfall