Prozess: Kind zu heiß geduscht

(18.03.2016) Ein kleines Mädchen stirbt nach einer brennheißen Dusche. Am Wiener Straflandesgericht beginnt heute der Prozess im Fall Leonie. Die Zweijährige wird im Oktober 2014 mit schweren Brandwunden am Rücken eingeliefert, zwei Wochen später stirbt sie im Krankenhaus. Ob an ihren Verletzungen, oder an einer Medikamentenunverträglichkeit ist unklar.

Die Eltern, die das Mädchen zu heiß geduscht haben sollen, müssen sich jedenfalls vor Gericht verantworten. Laut Gutachten soll ein kaputter Boiler das Wasser konstant auf 72 Grad erhitzt haben. Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
“Das sind um mehr als 30 Grad zu viel gewesen. Der Mensch hält es eigentlich nicht einmal in 40 Grad heißem Wasser aus. 72 Grad sind dermaßen heiß, dass man nicht einmal seinen Finger reinhalten kann. Und die Haut von Kleinkindern ist leider auch noch um ein vielfaches empfindlicher, als die Haut von Erwachsenen.“

"Nicht unterkriegen lassen"

Ansprache zum Nationalfeiertag

Ultima-Maßnahme: 2. Lockdown

Hängt von Spitälern ab

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt