Hund in heißem Auto gelassen

Mann sieht keine Schuld

(13.08.2020) Einmal mehr hat ein Hund aus einem heißen Auto befreit werden müssen. Ein 49-Jähriger parkt seinen Firmenbus beim Krankenhaus in Hartberg und lässt seinen Stafford Terrier zurück. In der prallen Sonne heizt sich der Wagen innerhalb kurzer Zeit auf. Passanten werden auf das hechelnde Tier aufmerksam und rufen die Polizei. Die Türen sind zum Glück unversperrt. Die Beamten können den geschwächten Hund schnell befreien und ihn mit Wasser und Frischluft versorgen.

Zu diesem Zeitpunkt dürfte sich der Hund bereits rund eine Stunde bei hohen Temperaturen im Auto befunden haben.Der 49-Jährige zeigt sich keiner Schuld bewusst. Er wird wegen Verdachts der Tierquälerei angezeigt.

(mt)

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus