Deutsche im Rollstuhl nach Gelsenstich

Gelse Muecke

(08.08.2017) Eine Deutsche verliert wegen eines Gelsenstichs ihren linken Arm und beide Beine! Die krasse Story kommt auch Wieden bei Köln: Die 43-Jährige wird im März von einem Insekt gestochen, als sie gerade den Müll hinaus bringt. Sie bekommt an der Stelle sofort eine Beule, ihr wird schwindelig und kalt, sie bekommt sogar Gliederschmerzen. Ihr Mann bringt sie ins Spital – doch die Deutsche wird nach einer kurzen Untersuchung wieder nach Hause geschickt. Ihr geht es immer schlechter, bis sie schließlich ins Koma fällt. Eine Woche später wacht sie wieder auf – ihr fehlen aber beide Beine und ihr linker Arm - sie mussten amputiert werden.

Die Ärzte gehen von einer Blutvergiftung durch eine Streptokokken-Infektion aus, die durch die Mücke übertragen worden sein sollen. Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
"Es ist sehr selten, dass dieses Streptokokken-Bakterium durch einen Mückenstich übertragen wird. Häufiger passiert es, dass man es durch Kratzen in die Haut bringt. Das kann dann eine Sepsis, also eine Blutvergiftung hervorrufen und dann ist der Zustand wirklich dramatisch und lebensgefährlich."

Mordalarm in Gerasdorf

Mann mit Kopfschuss getötet

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet