45% mehr Cybercrime

Gemeldete Fälle steigen stark

(08.05.2020) Die Kriminalität in Österreich hat zugenommen. Das geht aus der vom Innenministerium heute präsentierte Kriminalstatistik hervor. Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Anzahl an Verbrechen um knapp 3,4 Prozent gestiegen. Zugenommen hat die Gewaltkriminalität und da vor allem die Messerkriminalität. Einen besonders hohen Anstieg gibt es beim Internetbetrug. Die gemeldeten Cybercrime-Fälle stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 45 Prozent.

Die Delikte umfassten Drogenhandel, Betrug, Erpressung, Bedrohungen und mehr. Auch weltweite Netzwerke, die in Sicherheitssysteme von Banken eindringen, sind keine Seltenheit. Laut Innenminister Karl Nehammer sind bereits 60 Experten im Kampf gegen die Cyberkriminellen im Einsatz. Weitere 60 sollen in Zukunft das Team unterstützen. Um die Kriminalitätskette zu unterbrechen, arbeiten die Kriminalisten außerdem mit diversen Paketdiensten zusammen.

(ap)

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los