Knochen im Labor gezüchtet

Wahnsinn, was medizinisch schon alles möglich ist: Israelische Forscher haben einem Patienten einen gezüchteten Knochen implantiert! Dem 44-Jährigen sind dazu Zellen entnommen worden, die dann im Labor zu Knochengewebe herangezüchtet wurden. So konnte eine vier Zentimeter große Lücke in seinem Schienbein geschlossen werden, die bei einem Bruch entstanden war.

Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
"Diese Methode könnte künftig tatsächlich wahre Wunder wirken. Der Vorteil: Die Knochen wachsen viel schneller zusammen. Es könnte also sein, dass man irgendwann in der Zukunft im Falle eines Bruchs nur noch gezüchtete Knochen und Gelenke einsetzt. Denn gezüchtete Knochen wachsen bis ins Alter ganz normal weiter. Das einzige Risiko ist, dass dieses Gewebe entarten könnte und zu Krebs wird."

Polizeigewalt bei Klima-Demo

Aktivist vor Gericht

Wieder Hitze: Heißester Sommer?

"Es deutet viel darauf hin"

Berlin bekommt Bums-Boxen

Schäferstündchen am Straßenrand

Erster DJ im Weltall!

WCD schickt ihn auf ISS

15 Tonnen Eis schmelzen davon

Verrückter Vorfall in Deutschland

Katze löst schweren Crash aus!

In Salzburg

Test: Instagram ohne Likes

Schluss mit Konkurrenzkampf?

Tod durch Metall-Strohhalm!

Tragischer Vorfall in England