Knochen im Labor gezüchtet

(05.03.2018) Wahnsinn, was medizinisch schon alles möglich ist: Israelische Forscher haben einem Patienten einen gezüchteten Knochen implantiert! Dem 44-Jährigen sind dazu Zellen entnommen worden, die dann im Labor zu Knochengewebe herangezüchtet wurden. So konnte eine vier Zentimeter große Lücke in seinem Schienbein geschlossen werden, die bei einem Bruch entstanden war.

Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
"Diese Methode könnte künftig tatsächlich wahre Wunder wirken. Der Vorteil: Die Knochen wachsen viel schneller zusammen. Es könnte also sein, dass man irgendwann in der Zukunft im Falle eines Bruchs nur noch gezüchtete Knochen und Gelenke einsetzt. Denn gezüchtete Knochen wachsen bis ins Alter ganz normal weiter. Das einzige Risiko ist, dass dieses Gewebe entarten könnte und zu Krebs wird."

Kinderleichen in Koffern

Obduktionsergebnis steht fest

Ronaldo wird verwarnt

Attacke auf Fußball-Fan

Wien erhöht Gebühren

Parken, Wasser, Kanal, Müll

Rus: Warnung vor AKW Beschuss

Backup-Systeme getroffen

Masern: Impfpflicht in DEU

Kommt sie auch in AUT?

Linz: 16-Jähriger tot

Schwerer Autounfall

Manöver mit China und Russland

China schickt Soldaten

Nicht "reif" für Abtreibung

Gerichtsentscheidung empört