Knochen im Labor gezüchtet

(05.03.2018) Wahnsinn, was medizinisch schon alles möglich ist: Israelische Forscher haben einem Patienten einen gezüchteten Knochen implantiert! Dem 44-Jährigen sind dazu Zellen entnommen worden, die dann im Labor zu Knochengewebe herangezüchtet wurden. So konnte eine vier Zentimeter große Lücke in seinem Schienbein geschlossen werden, die bei einem Bruch entstanden war.

Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
"Diese Methode könnte künftig tatsächlich wahre Wunder wirken. Der Vorteil: Die Knochen wachsen viel schneller zusammen. Es könnte also sein, dass man irgendwann in der Zukunft im Falle eines Bruchs nur noch gezüchtete Knochen und Gelenke einsetzt. Denn gezüchtete Knochen wachsen bis ins Alter ganz normal weiter. Das einzige Risiko ist, dass dieses Gewebe entarten könnte und zu Krebs wird."

„Sex mit Puppe“

an Wiener Volksschule?

Frau springt ohne Bungee-Seil

Todessprung

Erstes Haus aus 3D-Drucker

in Deutschland

Kids bei den Olympischen Spielen?

13-Jährige holen Medaillen

Gewaltige Hitzewelle

Bis zu 44 Grad in Griechenland

Impfunwillige Tests bezahlen?

Vorstoß aus Deutschland

Baby steckt unter Auto fest

Schrecklicher Unfall

Fenstersturz: Kind tot

Mehrstöckiges Wohnhaus