Statt 4 Tage 14.000 Kilometer

Mann veruntreut Leihauto

(16.09.2019) Unfassbare Story! Ein Mann aus der Obersteiermark hat ein Leihauto statt vier Tage rund drei Wochen genutzt und hat damit satte 14.000 Kilometer zurückgelegt. Der 43-Jährige aus dem Bezirk Leoben bekommt nach einer Panne in Oberösterreich von seinem Autofahrerklub ein Leihauto. Soweit nichts Ungewöhnliches.

Als er jedoch das Auto im Wert von 20.000 Euro nach vier Tagen - wie vertraglich vereinbart - nicht zurück bringt, wird die Polizei verständigt. Kurze Zeit später finden Polizisten das Auto in der Nähe der Wohnadresse des arbeitslosen Mannes. Sie befestigen Radklammern am Pkw, um das Fahrzeug am nächsten Tag zurückzuholen. Der Mann selbst ist an diesem Tag nicht zu Hause.

Kurioser Weise ist das Auto am nächsten Tag verschwunden. Die abgeschnittenen Radklammern entdecken die Polizisten in einem Mistkübel. Der 43-Jährige ist schließlich festgenommen worden. Es stellt sich heraus, dass er die Radklammern mit einem Winkelschleifer durchtrennt hat und seit dem 24. August stolze 14.000 Kilometer mit dem Auto gefahren ist. Der Mann befindet sich in Haft.

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash

Foodora-Datenleck: Was tun?

Ex-User sollen Passwort ändern

Hunderte Elefanten verendet

Ursache unklar

Neuerungen bei WhatsApp

5 neue Funktionen

Tochter sexuell missbraucht

von eigener Mutter

Beginn der 2. Corona-Welle?

Zahlen machen Sorge

Taubenmörder in Klagenfurt

Irrer schießt wild auf Vögel

Rassismus-Vorwurf gegen Lokal

Wiener Wirt wehrt sich