Krass: Märchen mit Waffen

(30.03.2016) Stell dir vor, du liest Kindern ein Märchen vor und plötzlich ziehen „Hänsel und Gretel“ eine Knarre! Klingt komplett schräg, ist in den USA jetzt aber Wirklichkeit.

Die US-Waffenlobby hat bekannte Kindermärchen umgeschrieben und Waffen eingebaut. Es gehe darum, Kindern den sicheren Umgang mit Waffen näherbringen - heißt es. Das sorgt bei vielen für extreme Aufregung.

Autorin Amelia Hamilton steht aber zu ihren neu aufgesetzten Geschichten: "Die Geschichten sind auch für Erwachsene gedacht. Es geht hier nur um Sicherheit. Sie eignen sich für Eltern, um Gespräche mit ihren Kindern darüber zu beginnen."

Ob Waffen wirklich mehr Sicherheit bringen, ist mehr als fraglich. In den USA haben alleine im letzten Jahr 278 Kinder und Jugendliche sich oder andere unabsichtlich angeschossen.

Amelia Hamilton versteht die Aufregung aber trotzdem nicht: "Ich bin überrascht, dass Menschen meine Geschichten kritisieren, bevor sie sie gelesen haben."

Viele User im Web äußern sich sehr kritisch. Einer der schärfsten Kritiker ist Ladd Everitt, von der Organisation "Stoppt Waffengewalt": "Es geht doch nur darum, mehr Waffen zu verkaufen! Wenn sie jetzt schon kleine Kinder ansprechen, um sie als Kunden zu gewinnen, haben sie nicht einmal ein schlechtes Gewissen."

Fahrgast geht auf Beamte los

20-Jähriger aus Zug geworfen

Trump: Mehr Waffen an Schulen

Nach Massaker

Bald "Bier-Triage"?

Erste Brauerei schlägt Alarm

Nehammer telefoniert mit Putin

45-minütiges Gespräch

Politiker kritisieren Putin

Russische Abgeordnete

Gruppe mit Schwert attackiert

Psychischer Ausnahmezustand

Mode: Aus für Gratis-Retoure?

Kosten steigen und steigen

Tank-Tourismus-Aus legal?

Darf Ungarn das überhaupt?