Krass: Märchen mit Waffen

(30.03.2016) Stell dir vor, du liest Kindern ein Märchen vor und plötzlich ziehen „Hänsel und Gretel“ eine Knarre! Klingt komplett schräg, ist in den USA jetzt aber Wirklichkeit.

Die US-Waffenlobby hat bekannte Kindermärchen umgeschrieben und Waffen eingebaut. Es gehe darum, Kindern den sicheren Umgang mit Waffen näherbringen - heißt es. Das sorgt bei vielen für extreme Aufregung.

Autorin Amelia Hamilton steht aber zu ihren neu aufgesetzten Geschichten: "Die Geschichten sind auch für Erwachsene gedacht. Es geht hier nur um Sicherheit. Sie eignen sich für Eltern, um Gespräche mit ihren Kindern darüber zu beginnen."

Ob Waffen wirklich mehr Sicherheit bringen, ist mehr als fraglich. In den USA haben alleine im letzten Jahr 278 Kinder und Jugendliche sich oder andere unabsichtlich angeschossen.

Amelia Hamilton versteht die Aufregung aber trotzdem nicht: "Ich bin überrascht, dass Menschen meine Geschichten kritisieren, bevor sie sie gelesen haben."

Viele User im Web äußern sich sehr kritisch. Einer der schärfsten Kritiker ist Ladd Everitt, von der Organisation "Stoppt Waffengewalt": "Es geht doch nur darum, mehr Waffen zu verkaufen! Wenn sie jetzt schon kleine Kinder ansprechen, um sie als Kunden zu gewinnen, haben sie nicht einmal ein schlechtes Gewissen."

PlayStation 5

Vierte Verkaufswelle?

Schnee in Westösterreich

Schön und mühsam zugleich

Decke eingestürzt

2 Schwerverletzte in Wien

Straßensperren in Neuseeland

Für Seelöwenfamilie

Weniger Impfstoff

Pfizer kürzt Lieferung

Mann bekommt neue Arme

Premiere in der Medizin

Masken-Verweigerer an Bord

Pilot bricht start ab

Merkel will Mega-Lockdown

Betrifft dieser auch die Öffis?