Mann beobachtet Elefanten

In Schönbrunn

(13.08.2019) Wieso steht da ein Mann mit Mikrofon im Elefantengehege? Diese Frage stellen sich derzeit die Besucher im Wiener Tiergarten Schönbrunn. Die Antwort: Es dient der Wissenschaft. Student Christopher Gorofsky schreibt nämlich seine Masterarbeit über die Mutter-Kind-Kommunikation bei Elefanten. Dafür nimmt er derzeit täglich die Laute von Elefantendame Numbi und der kleinen Kibali auf.

Seine Unterstützerin, die Leiterin des Projekts, Angela Stöger-Horwath, sagt: "Der bekannteste Laut der Elefanten ist vermutlich das Trompeten. Noch viel häufiger kommt aber das tieffrequente Rumbling vor. Das hört sich an wie ein tiefes Brummen."

Bei diesen Lauten ist der tiefste Frequenzanteil im Infraschallbereich - also unter der Hörschwelle des Menschen. Das ganze hört sich dann so an:

0:00 / 0:00

Übrigens; wer das süße Elefantenbaby besuchen möchte, hat täglich von 10 bis 11 Uhr die Möglichkeit dazu!

PA Lautforschung3

Biologin Angela Stöger-Horwath mit Masterstudent Christopher Gorofsky

Spinne löste Einbruchsalarm aus

im Landeskriminalamt

Neue Impfstoffe benötigt?

Virusvarianten

Kran rettete Pferd

Sturz in Jauchegrube

Impf-Anmeldung für 12-Jährige

ab morgen in Wien

3,5 Milliarden Euro von der EU

Corona-Aufbauhilfen

Unter 100-Neuinfektionen

Kein Todesfall!

Regenbogenfarben in München?

DFB-Elf 'provoziert' Ungarn

Fiaker müssen "arbeiten"

Trotz Megahitze!