Akut: Bitte spende Plasma!

Kritischer Medikamentenmangel

(04.11.2021) Bitte spende Blutplasma! Die Corona-Pandemie führt gerade zu einem erschütternden Medikamentenmangel. Viele lebenswichtige Arzneimittel werden aus Blutplasma gewonnen. Und da seit Pandemie-Beginn die Zahl der Plasmaspender stark geschrumpft ist, kommt es nun zum Engpass.

Monika Wiesner von den BioLife-Plasmazentren:
"Wir produzieren rein aus Plasma 21 verschiedene Therapien. Diese Therapien sind oft die einzige Behandlungsoption und teilweise auch lebensrettend. Und jeder Plasmaspender trägt dazu bei, dass diese Therapien verfügbar sind."

Auch du kannst ganz einfach helfen, so Wiesner:
"Plasmaspenden kann jeder gesunde Erwachsene im Alter zwischen 18 und 60 Jahren. Man meldet sich an, kommt dann in einem unserer Plasmazentren mit einem Lichtbildausweis und einem Meldezettel vorbei und füllt einen Gesundheitsfragebogen aus. Und dann stellt ein Arzt im Gespräch mit den potenziellen Spender fest, ob eine Spende möglich ist. Wenn ja, dann geht es auch schon ab auf die Spenderliege."

Das Thema Blutplasmaspenden war bei uns auf KRONEHIT ein Mega-Thema in der Morningshow bei Meinrad und Anita. Hör hier mal rein, was unsere HörerInnen dazu zu sagen hatten:

Hörer Philipp ist schon öfters Plasma spenden gegangen.
0:00 / 0:00
Auch Hermann hat sich bei uns gemeldet. Auch er ist ein regelmäßiger Spender.
0:00 / 0:00
Galina spendet auch - und zwar aus einem ganz bestimmen Grund.
0:00 / 0:00
Maddy ist eine Betroffene. Sie benötigt Blutplasma.
0:00 / 0:00
Unser Captain Luke war Plasmaspenden und erzählt Meinrad und Anita von seiner Erfahrung.
0:00 / 0:00

Und hier siehst du, wie es für Captain Luke war, Plasma spenden zu gehen.

Update: Toter Bub in Tirol

Polizei startet Zeugenaufruf

Tiroler von Lawine getötet

Lawinenunglück in Pakistan

Schulen: Coronazahlen steigen

Enorm viele Personalausfällen

Schwere Explosion in Spanien

Fünfjähriger kommt ums Leben

Grünes Label für Atomkraft

Österreich reichte Klage bei EuGH ein

Älterste Hund der Welt ist tot!

"Pebbles" stirbt mit 22 Jahren

Neue Münzen aus altem Kupferdach

200.000 Stück aus Parlamentsdach

Russen fliehen auf US-Insel

Mehr Grenzschutz in Arktis gefordert