Mega-Hackerattacke auf ÖVP

Weltklasse-Hacker am Werk?

(05.09.2019) Ist die ÖVP Opfer eines hochprofessionellen Cyberangriffs geworden? Laut der Partei soll es unbekannten Profi-Hackern bereits Ende Juli gelungen sein, sich völligen Zugriff auf die Server der Parteizentrale zu verschaffen. Fünf Wochen lang sollen Daten verfälscht und geklaut worden sein. Die Aktion dürfte lauft ÖVP ein Vermögen gekostet haben und sei definitiv von absolute Weltklasse-Hackern durchgeführt worden.

IT-Securityexperte Joe Pichlmayr: „Das Thema "Vollprofi" muss man immer ein bisschen relativieren, weil es natürlich starke Unterschiede zwischen sehr guten und noch viel besseren Hackern gibt. Definitiv haben sie ihr Geschäft verstanden. Daraus zurück zu schließen, dass die von den Weltbesten angegriffen worden sind, ist doch ein bisschen waghalsig. Es geht manchmal doch einfacher, als man denkt.“

Außerdem sagt Joe Pichlmayr: "Diese fünf Wochen sind eigentlich ein sehr kurzer Zeitraum, wenn man das mit anderen sogenannten "Advanced assistance attacks", etwa auf den deutschen Bundestag oder andere große Unternehmen umlegt, wo man die Angriffe oft bis zu 200 Tage nicht entdeckt hat. Da waren die zuständigen Administratoren eh sehr gut unterwegs."

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht