Beinahe in Mochovce gekracht

Kampfjet crasht knapp daneben

Europa ist offenbar nur knapp an einer Atomkatastrophe vorbeigeschrammt. Ende September ist in der Slowakei ein Kampfjet abgestürzt. Wie die Umweltschützer von Global 2000 jetzt aufdecken, war es reines Glück, dass dies nicht über dem Schrott-AKW Mochovce passiert ist. Während eines Testflugs soll die MiG plötzlich Treibstoffprobleme bekommen haben. Und das in unmittelbarer Nähe zum Reaktor.

Reinhard Uhrig von Global 2000: „Der Pilot hat sich mit einem Fallschirm gerettet, die MiG ist abgestürzt, Minuten nachdem das Flugzeug mit hoher Geschwindigkeit an Mochovce vorbeigerast ist. Das war ein Kampfjet, der voll bewaffnet war. Wenn der in die Anlage gekracht wäre, kann man sich nicht vorstellen, was da passiert wäre.“

Reinhard Uhrig warnt auch davor, dass ständig große Verkehrs-und Kampfflugzeuge über Mochovce fliegen: „Diese Anlage ist nicht dafür ausgelegt, einen solchen Absturz auszuhalten. Das muss nicht einmal gezielt sein. Es kann ein Unfall sein, die Anlage ist weg und wir hätten ein weiteres Tschernobyl.“

"8 Kerzen werden brennen"

Irre Morddrohung in Kärnten

Kind (1) in Wanne gestorben

Mutter heute vor Gericht

Aufregung an Uni Wien

Student mit Waffe in Vorlesung

Geschwärzte Titelseiten

Protest in Australien

Frau in Wien vergewaltigt?

Verdächtiger festgenommen

Nashornbaby-Alarm in OÖ

Süßer Nachwuchs!

Fake-Polizisten in NÖ

Vorsicht, Betrüger unterwegs

Tödlicher Brand in NÖ

Familie im Schlaf überrascht