Mordprozess: Urteil Sophia

Tramperin ermordet

(18.09.2019) Mit einem Radmutternschlüssel erschlagen wurde die deutsche Tramperin Sophia. In dem Mordprozess fällt heute das Urteil. Letzten Sommer will die 28-Jährige nach Bayern trampen und steigt in Leipzig bei einem Fernfahrer zu. Später wird sie tot in Spanien gefunden. Vor Gericht hat der Marokkaner zugegeben, Sophia im Streit getötet zu haben, bestreitet aber die Mordabsicht. Offen blieb, ob Sophia bereits in Deutschland oder erst später getötet wurde.

Ihr Bruder Andreas ist vor Gericht zu Wort gekommen. Er sagt zum Sender „Oberpfalz TV“: "Wichtig war mir einmal, die Geschichte zu erzählen, so wie wir, die Familie und die Freunde glauben, dass sie geschehen ist. Das nämlich der Zeitraum zwischen einem ersten Angriff auf sie und der tatsächlichen Tötung ein wesentlicher größerer ist, als den, den die Staatsanwaltschaft annimmt."

ABD0015 APA dpa Daniel Karmann 1

Gerichtssprecher Clemens Haseloff sagt zum Sender „Oberpfalz TV“: „Das Motiv, so führt die Oberstaatsanwältin aus, war ein ihrer Meinung nach sexuelles Motiv. Der Angeklagte war zuvor auffällig gewesen mit eindeutig sexualisiertem Verhalten und Bildern auf seinem Handy. Dies hat im Zusammenhang ihrer Meinung nach mit einem Annäherungsversuch, der wohl gescheitert ist, in einen Streit ausgeartet, der dann zu den Handlungen des Angeklagten geführt hat.“

Es regnet Plastik

20.000 Partikel pro Liter

Baby in Gebüsch gefunden

Von der Mutter fehlt jede Spur

Mann verklagt Pornoseiten

Wegen fehlender Untertitel

VIDEO: U2 Aussage viral

Hier gibt es die Auflösung

Überschwemmung: Gefahr für Koalas

Lang ersehnter Regen ist da

Flughafen: Großer Drogenfund

Mehrere Männer verhaftet

Wiener U2 Durchsage Fake?

"Verpiss dich von der Tür"

Asteroid "spuckt" Feuerbälle

Gefahr für die Erde?