Böllern trotz Verbot: Hohe Strafen

(31.12.2015) Besser du schießt dort, wo es verboten ist, wirklich keine Raketen heute Nacht – sonst wird’s nämlich teuer!

Wegen der enormen Trockenheit gibt es ja etwa in fast ganz Tirol und auch in weiten Teilen Kärntens ein strenges Feuerwerksverbot. Auch in anderen Bundesländern gelten stellenweise Verbote. Zu groß ist die Gefahr von Wald- und Wiesenbränden.

Bei Verstoß drohen Geldstrafen von bis zu 7270 Euro, selbst wenn durch die gezündete Rakete gar kein Schaden entsteht. Aber was, wenn doch etwas passiert? Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl: "Wenn ein Schaden entsteht, etwa ein Feuer ausbricht, kann natürlich Schadenersatz gefordert werden. Private Haushaltsversicherungen zahlen da möglicherweise nicht, weil diese Taten vorsätzlich oder grob verschuldet veranlasst wurden."

Im schlimmsten Fall musst du also mit einer hohen Geldstrafe und einer Schadenersatzforderung rechnen.

Zum Glück gibt's ja auch andere schöne Silvester-Traditionen.

Teile diese Story mit deinen Freunden!

Update zum Schließfächer-Coup

Belohnung von 100.000 €

2748 Corona-Neuinfektionen

79 weitere Todesopfer

Biden für Frauenpower

im Kommunikationsteam

Dritte Teststraße in Wien

heute eröffnet

Vorsicht bei PS5-Kauf

Erfundene Onlineshops

Frau als Sklavin gehalten

monatelang in WIen

Cyber Monday: So ticken User

Neidhammel-Effekt

Klaudia Tanner Corona-positiv

Ministerin in Quarantäne