Neue Corona-Maßnahmen

Aus für Veranstaltungen

(10.03.2020) Bei einer Pressekonferenz hat die österreichische Regierung heute weitere Maßnahmen zum Umgang mit dem Coronavirus verkündet. Grund dafür ist die rasche Ausbreitung des Virus. Besonders betroffen von den neuen Maßnahmen sind Veranstaltungen. "Outdoor-Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmern sowie Indoor-Veranstaltungen mit über 100 Teilnehmern werden bis Anfang April abgesagt", verkündete Bundeskanzler Kurz. Unklar ist noch, ob und in welchem Umfang aktuell Plenarsitzungen im Parlament stattfinden werden.

Auch die Universitäten und Fachhochschulen sind von den neuen Maßnahmen betroffen. Der Lehrbetrieb wird spätestens ab Montag stark eingeschränkt. Sofern möglich, sollen Lehrveranstaltungen online fortgesetzt werden, heißt es von Seiten der Regierung. "Es wird auch Maßnahmen an Schulen geben", so Kanzler Kurz. Dazu müssten aber zunächst Gespräche mit den Sozialpartner aufgenommen werden, um Auswirkungen auf die Betreuungspflicht zu vermeiden.

Zusätzlich wird es für Personen aus Italien ein Einreisestopp geben. Das Einschleppen der Krankheit in unsere Gesellschaft zu verhindern, sei laut Kurz das oberste Ziel. Österreicher, die sich aktuell noch in Italien befinden, werden nach und nach zurück geholt und müssen dann zwei Wochen in Isolation verbringen. Der Bundeskanzler hat außerdem darum gebeten, das soziale Leben für einige Wochen zu reduzieren. Nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Gesellschaft, würde man damit einen Beitrag leisten.

(ap)

Schnee in Westösterreich

Schön und mühsam zugleich

Decke eingestürzt

2 Schwerverletzte in Wien

Straßensperren in Neuseeland

Für Seelöwenfamilie

Weniger Impfstoff

Pfizer kürzt Lieferung

Mann bekommt neue Arme

Premiere in der Medizin

Masken-Verweigerer an Bord

Pilot bricht start ab

Merkel will Mega-Lockdown

Betrifft dieser auch die Öffis?

CoV-Maßnahmen zu schwach?

Experten für "Mama-Elefant"