Wird plumpes Anbaggern verboten?

(06.08.2018) Plumpe Anmachsprüche und Nachpfeifen auf der Straße könnten bald bestraft werden. In Frankreich soll ein entsprechendes Gesetz dafür in Kraft treten. Wer es mit dem Baggern übertreibt und schmierige Sprüche wie „Süße, bleib mal stehen, ich will deine Nummer!“ vom Stapel lässt, muss mit einer Geldstrafe rechnen.

Die Frauensprecherin der Liste Pilz, Maria Stern, will so ein Gesetz auch für Österreich: Stern zu KRONEHIT: "Es ist schlichtweg Belästigung. Wer in der U-Bahn isst, muss ja auch bald Strafe zahlen, weil es Geruchsbelästigung ist. Deshalb sollten wir auch prüfen, ob Blicke, Nachpfeifen und gewisse Sprüche nicht auch sanktioniert werden sollen."

Knalleffekt: Arnautovic Krimi

Uefa mit Rassismus Ermittlung

Väter bringen Töchter zur Welt

Geburt im Taxi

Hitzewarnung!

36 Grad und es wird noch heißer

Prozess um Pfusch-Spiralen!

Steirerin klagt

Eriksen: "Mir geht es gut"

Erste Grußbotschaft auf Insta

Kärnten: Lehrer angezeigt

Intim mit 17-Jähriger Schülerin?

Mordalarm in Kufstein

Tatverdächtiger will in Knast

Bub stirbt an Gehirnschwellung

nach Kochsalzlösung