Wird plumpes Anbaggern verboten?

(06.08.2018) Plumpe Anmachsprüche und Nachpfeifen auf der Straße könnten bald bestraft werden. In Frankreich soll ein entsprechendes Gesetz dafür in Kraft treten. Wer es mit dem Baggern übertreibt und schmierige Sprüche wie „Süße, bleib mal stehen, ich will deine Nummer!“ vom Stapel lässt, muss mit einer Geldstrafe rechnen.

Die Frauensprecherin der Liste Pilz, Maria Stern, will so ein Gesetz auch für Österreich: Stern zu KRONEHIT: "Es ist schlichtweg Belästigung. Wer in der U-Bahn isst, muss ja auch bald Strafe zahlen, weil es Geruchsbelästigung ist. Deshalb sollten wir auch prüfen, ob Blicke, Nachpfeifen und gewisse Sprüche nicht auch sanktioniert werden sollen."

+++Amoklauf in Volksschule+++

21 Menschen tot

„Sex-Paar“ verletzt Nachbarn

Nach Beschwerde durchgedreht

Wien bleibt bei FFP2-Masken

Wo genau du sie brauchst

Frösche im Pool zu laut

Chlor-Anschlag verübt

NOE: Tempo 100 gefordert

Fürs Klima und die Sicherheit

Essstörungen nehmen zu

Graz bietet Online-Therapien

Land Kärnten gehackt

IT-Angriff auf Landesverwaltung

Homeoffice gegen teuren Sprit

Sri Lanka machts vor