Tierquäler aus Graz verurteilt

(25.06.2015) Tierschützer jubeln heute über das harte Urteil für den mutmaßlichen Hunde-Quäler aus der Nähe von Graz. Der Rottweiler-Züchter soll ja im Frühjahr drei seiner vier Hunde zu Tode gequält und verhungern haben lassen. Gestern ist der 35-Jährige wegen Tierquälerei zu neun Monaten unbedingter Haft verurteilt worden. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig.

Nur einer der Hunde, die Rottweiler-Hündin Donna, hat überlebt und wurde wieder aufgepäppelt. Auch sie hat furchbar abgemagert ausgesehen:

Für Elisabeth Penz vom Verein "Vier Pfoten" ist ein Umdenken bei Verurteilungen sichtbar:
"Das war in der Vergangenheit nicht immer der Fall - oft wurde nur eine Geldstrafe oder eine bedingte Haft ausgesprochen. Wir sehen hier jetzt ein Umdenken in der Justiz. Tierquälerei wird nicht mehr nur als Kavaliersdelikt gesehen. Und das freut uns als Tierschutzorganisation natürlich sehr."

Bald "Bier-Triage"?

Erste Brauerei schlägt Alarm

Nehammer telefoniert mit Putin

45-minütiges Gespräch

Politiker kritisieren Putin

Russische Abgeordnete

Gruppe mit Schwert attackiert

Psychischer Ausnahmezustand

Mode: Aus für Gratis-Retoure?

Kosten steigen und steigen

Tank-Tourismus-Aus legal?

Darf Ungarn das überhaupt?

61 Vogelspinnen in Paket

Horrorfund in der Stmk

Todesursache Nr. 1 bei Kindern!

In den USA: Schusswaffen!