K. Spacey: Verfahren eingestellt

Beweise plötzlich weg

Das Verfahren wegen sexueller Nötigung gegen den US-Schauspieler Kevin Spacey wurde eingestellt. Spacey soll den damals 18-jährigen William Little vor zwei Jahren auf einer Insel betrunken gemacht und ihn unsittlich berührt haben. Der Hollywood-Star hat die Vorwürfe aber stets bestritten.

Auch die Beweise sind plötzlich verschwunden, berichtet aus Hollywood kronehit-Reporterin Barbara Gasser:

„Der Verteidiger von Spacey hat dem mutmaßlichen Opfer vorgeworfen, er hätte Daten vom Handy gelöscht, die beweisen würden, dass er mit den Übergriffen von Spacey einverstanden war. Das Löschen von Daten ist strafbar. Deswegen hat William Little von dem Recht der Zeugnisverweigerung Gebrauch gemacht. Damit hat er auch die Aussage verweigert. Nachdem William Little bis gestern das Handy nicht vorlegen konnte, wurde das Verfahren eingestellt.“

Das bedeutet aber noch lange nicht, dass Spacey an die Kino-Leinwände zurückkehren wird.

Barbara Gasser sagt: "Seit 2017 gibt es ca. 30 Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe, allerdings war William Little der Einzige, der vors Gericht gegangen ist. Karrieremäßig sieht es so aus, dass mit einer schnellen Rückkehr von Kevin Spacey nicht zu rechnen ist.“

Kind fällt in heißen Curry-Topf

Tragischer Tod

Vom Opfer zum Täter

In nur zwei Stunden

Smartwatch: Datenalarm!

"Uhr weiß oft mehr als Handy"

"Handwerker" zocken ab

Polizei Vorarlberg warnt

Wo ist das C von CDU?

Greenpeace-Aktion

Coldplay: keine Welttournee!

Verzicht wegen Klimakrise

Krasser Wunschzettel!

Vater teilt ihn auf Social Media

Schüsse in Tirol!

Cobra-Einsatz