Wegen FB-Postings hinter Gittern! Foto

(09.03.2015) Ein Facebook-Posting hat einen Amerikaner jetzt hinter Gitter gebracht! Der 30-jährige Ryan Pate schimpft während eines Heimaturlaubs in den USA per Facebook über seinen arabischen Arbeitgeber. Dieser dürfte ihm einen Krankenstand nicht gewährt haben. Der Amerikaner lädt seinen Frust online ab, er nennt seine Arbeitskollegen "Kameradenschweine", warnt Freunde vor dem Arbeitgeber und äußert sich abfällig über das Leben und die Menschen in der Region. Dann reist Pate nach Abu Dhabi zurück um zu kündigen. Dort wird er sofort zur Polizei zitiert. Ihm drohen eine saftige Geld- und Haftstrafe sowie die Ausweisung aus dem Land.

Gegenüber einem US-Fernsender sagt Pate:
"Ich war mit dem Betrieb schon länger auf Kriegsfuß, einiges ist schiefgelaufen. Der letzte Vorfall hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Meinem Ärger habe ich dann über Facebook Luft gemacht und über die Firma gelästert."

Die strengen Gesetze gegen Online-Verleumdung, die in dem Wüstenstaat seit Ende 2012 gelten, wurden Pate schließlich zum Verhängnis. In einem arabischen Gefängnis wartet er nun auf seinen Prozess am 17. März. Bei einem Schuldspruch drohen ihm fünf Jahre Haft.

Kontrollen im Privatbereich?

Anschober ist dagegen

"Nicht unterkriegen lassen"

Ansprache zum Nationalfeiertag

Ultima-Maßnahme: 2. Lockdown

Hängt von Spitälern ab

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe