Wer mit Tieren spricht, ist schlauer

(07.06.2018) Wer mit seinem Haustier spricht, ist schlauer! Das zeigt eine neue Studie. Wenn du also deinen Hund nach seinem Tag oder seinem Befinden fragst, dann ist das nicht doof, sondern besonders intelligent. Grund dafür ist der sogenannte "Anthropomorphismus". Das bedeutet, dass man bestimmten Dingen menschliche Eigenschaften und Gedanken zuschreibt. Du darfst also ruhig weiter mit deinem liebsten Vierbeiner plaudern, so Psychotherapeutin Monika Wogrolly:

"Es ist nicht nur Gehirntraining im Sinn von, dass man besser und strukturierter denken lernt. Man lernt auch, sich einzufühlen, wie es dem Tier gehen kann und sich einfach intensiv damit zu beschäftigen und sich darauf zu beziehen."

So groß ist Koala-Mädchen

Süße Fotos aus Schönbrunn!

Fahndung nach Kunstgemälden

Ermittlungen im Kloster

Vordrängler: Wann 2. Impfung?

Nur 42 Tage Zeit

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien