Zahnarzt entlässt Angestellte

Sie bittet ihn, netter zu sein

Krasser Fall in einer Zahnarztpraxis in Niederösterreich: Der 16-jährige Lehrling wird vom Zahnarzt angebrüllt. Daraufhin bittet die 18-jährige Zahnarztassistentin um einen höflicheren Umgangston. Sie wird daraufhin gefeuert. Das sei ungerechtfertigt gewesen, urteilt nun das Gericht. Die Arbeiterkammer Niederösterreich hat sich für die junge Frau eingesetzt.

AK-Juristin Doris Rauscher-Kalod sagt: „Mit dem AK-Rechtsschutz haben wir dann vor Gericht beweisen können, dass kein Entlassungsgrund vorgelegen hat. Wenn ein Entlassungsgrund vorliegt, hat das ja vor allem finanzielle Konsequenzen Das Dienstverhältnis ist sofort beendet und somit entsteht ein finanzieller Schaden.“

Die junge Frau erhält nun 3.800 Euro Entschädigung. Sie und auch der Lehrling haben mittlerweile eine neue Arbeitsstelle gefunden.

Was sollst du machen, wenn du in einer ähnlichen Situation bist? Doris Rauscher-Kalod meint: “Zivilcourage und Hilfe für Kolleginnen ist eigentlich - finde ich - schon fast selbstverständlich und den Dienstgeber auch höflich darauf hinzuweisen und sich selbst nicht im Ton zu vergreifen ist dann halt die hohe Kunst. Es ist wichtig höflich darauf hinzuweisen und anzusprechen, wenn die eigenen Kollegen etwas kränkt und verletzt.

Aufregung um Thunberg

Reist Klimaaktivistin Erste Klasse?

"Kompromiss" bei Klimagipfel!

Nach längster Verlängerung ever

Queen sucht Social-Media-Chef

Bereits unzählige Bewerber

Scheitert die Klimakonferenz?

Greta Thunberg twittert verärgert

Echtpelz am Christkindlmarkt

Trotz Verbot im Verkauf

Adler von Krake umschlungen

Video zeigt seltenen Kampf

Brille um 165.000 Euro

Hohe Summen bei Online-Auktion

Christbaum gegen Straßenmusik

Kuriose Maßnahme in Wien-Floridsdorf