Zahnarzt entlässt Angestellte

Sie bittet ihn, netter zu sein

(15.11.2019) Krasser Fall in einer Zahnarztpraxis in Niederösterreich: Der 16-jährige Lehrling wird vom Zahnarzt angebrüllt. Daraufhin bittet die 18-jährige Zahnarztassistentin um einen höflicheren Umgangston. Sie wird daraufhin gefeuert. Das sei ungerechtfertigt gewesen, urteilt nun das Gericht. Die Arbeiterkammer Niederösterreich hat sich für die junge Frau eingesetzt.

AK-Juristin Doris Rauscher-Kalod sagt: „Mit dem AK-Rechtsschutz haben wir dann vor Gericht beweisen können, dass kein Entlassungsgrund vorgelegen hat. Wenn ein Entlassungsgrund vorliegt, hat das ja vor allem finanzielle Konsequenzen Das Dienstverhältnis ist sofort beendet und somit entsteht ein finanzieller Schaden.“

Die junge Frau erhält nun 3.800 Euro Entschädigung. Sie und auch der Lehrling haben mittlerweile eine neue Arbeitsstelle gefunden.

Was sollst du machen, wenn du in einer ähnlichen Situation bist? Doris Rauscher-Kalod meint: “Zivilcourage und Hilfe für Kolleginnen ist eigentlich - finde ich - schon fast selbstverständlich und den Dienstgeber auch höflich darauf hinzuweisen und sich selbst nicht im Ton zu vergreifen ist dann halt die hohe Kunst. Es ist wichtig höflich darauf hinzuweisen und anzusprechen, wenn die eigenen Kollegen etwas kränkt und verletzt.

Raser droht Nachbarn mit Mord

1,8 Promille im Blut

Schweden: Corona-Musterland?

"Hohen Preis bezahlt"

Falscher Physiotherapeut

Polizei Wien sucht Opfer

Reisewarnungen für 37 Länder

Wo Österreich aktuell warnt

Zahlt Trump keine Steuern?

Brisante Unterlagen aufgedeckt

Slowenien warnt ab morgen

Teile Östererreichs betroffen

Wirtschaft extrem geschrumpft

größter Einbruch seit 2. Weltkrieg

Gorilla attackiert Pflegerin

Drama im Zoo von Madrid