Schnee: noch mehr Tote

Kein Ende in Sicht!

(14.01.2019) Kein Ende in Sicht! Die Schnee- und Lawinensituation bleibt angespannt, viele Menschen versinken weiter im Schnee. Check dir die Updates:

++ Vier Arbeiter stürzen beim Schneeräumen vom Dach:

In Faistenau (Flachgau) sind vier Arbeiter beim Abschaufeln eines Daches rund sechs Meter mit einer Dachlawine abgestürzt, ein 47-Jähriger ist dabei ums Leben gekommen. ++

++ Flixbus-Unfall in der Obersteiermark:

Es gibt acht Verletzte bei einem Busunglück in der Obersteiermark. Ein Flixbus ist heute im dichten Schneetreiben von der Ennstal Bundesstraße abgekommen und über eine Böschung gekippt. 13 Rettungsfahrzeuge sind im Einsatz gewesen. Ein Riesenglück, dass alles noch relativ glimpflich ausgegangen ist! ++

++ Eingeschlossen im Schnee:

Im Bundesland Salzburg waren rund 17.000 Menschen wegen Straßensperren eingeschlossen. In Teilen des Landes ist die Lawinengefahr auf die höchste Warnstufe 5 gestiegen. ++

Hier eine Aufnahme der Ausnahmesituation:

++ Mit dem Neuschnee gehen viele große und trockene Lawinen ab. Laut Lawinenwarndienst ist in allen Gebieten mit Neuschnee und starkem Wind zu rechnen. Vereinzelt sind daher große Lawinen möglich, warnen die Experten erneut. Die Karte zu den gefährlichsten Gebieten checkst du dir hier: ++

(APA/RED)

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß