Notaufnahme nach Chiliverzehr

(11.04.2018) In New York landet ein Mann nach einem Chiliwettbewerb in der Notaufnahme. Nachdem er in die schärfste Chili der Welt, die "Carolina Reaper", gebissen hat, klagt der 34-Jährige über heftige Kopfschmerzen. Nach einer Computertomographie stellen Ärzte fest, dass sich bestimmte Arterien im Gehirn aufgrund der Schärfe verengt haben. Diagnose: Donnerschlagkopfschmerz. Das soll es bisher noch nie nach einem Chiliverzehr gegeben habe.

Also unbedingt Finger weg vor zu scharfen Chili, warnt auch Georg Kölbl vom Chilihof Wien:
"Wenn man schon bei den schwächeren Sorten schwitzt, sollte man überhaupt die Finger von der "Carolina Reaper" lassen. Das kann auf die Gesundheit gehen und da sind Kopfschmerzen noch das geringste Problem. Da geht es um den Kreislauf und um Atemprobleme. Das kann wirklich schlimme Folgen haben."

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt

PS5 Schwarzmarkt boomt

kommt bald die Lösung?