Notaufnahme nach Chiliverzehr

(11.04.2018) In New York landet ein Mann nach einem Chiliwettbewerb in der Notaufnahme. Nachdem er in die schärfste Chili der Welt, die "Carolina Reaper", gebissen hat, klagt der 34-Jährige über heftige Kopfschmerzen. Nach einer Computertomographie stellen Ärzte fest, dass sich bestimmte Arterien im Gehirn aufgrund der Schärfe verengt haben. Diagnose: Donnerschlagkopfschmerz. Das soll es bisher noch nie nach einem Chiliverzehr gegeben habe.

Also unbedingt Finger weg vor zu scharfen Chili, warnt auch Georg Kölbl vom Chilihof Wien:
"Wenn man schon bei den schwächeren Sorten schwitzt, sollte man überhaupt die Finger von der "Carolina Reaper" lassen. Das kann auf die Gesundheit gehen und da sind Kopfschmerzen noch das geringste Problem. Da geht es um den Kreislauf und um Atemprobleme. Das kann wirklich schlimme Folgen haben."

Trump verweigert Aussage

Ermittlungen zu Geschäftspraktiken

Beim 12. Mal geschnappt

Duo hinterlässt enormen Schaden

Hund stößt Herrchen von Berg

Wegen Leine stürzen beide ab

200 Alpengletscher verschwunden

Seit Ende des 19. Jahrhunderts

Schnaderbeck und Makas

ÖFB-Duo beenden Karriere

Schlepper in Wien entlarvt!

Verfolgungsjagd mit Schüssen

Tödlicher Rasenmäher-Streit

Mann in USA angeklagt

Marie und Paul an der Spitze

Babynamen-Ranking 2021 ist da!