Notaufnahme nach Chiliverzehr

(11.04.2018) In New York landet ein Mann nach einem Chiliwettbewerb in der Notaufnahme. Nachdem er in die schärfste Chili der Welt, die "Carolina Reaper", gebissen hat, klagt der 34-Jährige über heftige Kopfschmerzen. Nach einer Computertomographie stellen Ärzte fest, dass sich bestimmte Arterien im Gehirn aufgrund der Schärfe verengt haben. Diagnose: Donnerschlagkopfschmerz. Das soll es bisher noch nie nach einem Chiliverzehr gegeben habe.

Also unbedingt Finger weg vor zu scharfen Chili, warnt auch Georg Kölbl vom Chilihof Wien:
"Wenn man schon bei den schwächeren Sorten schwitzt, sollte man überhaupt die Finger von der "Carolina Reaper" lassen. Das kann auf die Gesundheit gehen und da sind Kopfschmerzen noch das geringste Problem. Da geht es um den Kreislauf und um Atemprobleme. Das kann wirklich schlimme Folgen haben."

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona

Glühwein und Punsch erlaubt

Kein bundesweites Alk-Verbot

Zehn weitere Bezirke orange

manche direkt von grün

Sex währed Video-Konferenz

Skandal um Politiker

Kärnten: Brutale Home Invasion

Fahndung nach vier Tätern