Nur noch 6,2 Stunden Schlaf

Wir schlafen gefährlich wenig

(15.03.2019) Wir schlafen inzwischen gefährlich wenig! Am heutigen Welttag des Schlafes schlagen Ärzte Alarm. Neueste Studien zeigen, dass der Durchschnittsösterreicher nur noch 6,2 Stunden pro Nacht schläft. Es entsteht so ein ständiges Minus auf unserem Schlafkonto. Wir werden unkonzentriert und altern schneller, so die Ärzte.

Ganz schlimm ist die Situation bei Kindern, sagt Schlafmediziner Manfred Walzl:
"Volksschulkinder gehen inzwischen so spät zu Bett, dass sie innerhalb eines Jahres einen ganzen Monat Schlaf verlieren. Das ist natürlich verheerend."

Schuld daran? Natürlich die Technik. Smartphone, Netflix, PlayStation und Co. halten die Schülerinnen und Schüler munter. Allein durch den letzten Blick am Abend aufs Handy verschiebt sich unsere Einschlafzeit um 30 bis 40 Minuten nach hinten. Und der hohe Blauanteil im Display-Licht hält uns zusätzlich munter. Schafmediziner empfehlen daher, dass man bereits 45 Minuten vor dem Schlafengehen das Handy abdreht.

Formel 1 Auto auf Autobahn

Polizei ermittelt nach Video

Zug erfasst Jugendlichen

NÖ: 18-Jähriger tot

Verkehrsunfall in Schladming

Drei Menschen sterben

"Schweigen gleicht Mitschuld"

Selenskyj spricht zu Russen

81-Jährige vor Gericht

Nach Tod der Tochter

Kleinkind bei Unfall verletzt

Notarzthubschrauber im Einsatz

Kickl gegen Kirchenbeitrag

"Akt der christlichen Nächstenliebe"

Gratis Menstruationsartikel

Schottland: Einzigartige Maßnahme