Obamas tränenreicher Abschied

(11.01.2017) Noch-US-Präsident Barack Obama hat mit seiner Abschiedsrede Tausende Menschen weltweit zu Tränen gerührt. Am 20. Jänner übergibt er nach acht Jahren sein Amt an Donald Trump. Gestern hat er sich ein letztes Mal in einer großen Ansprache an die Öffentlichkeit gewandt. Die große Botschaft: Die Anfeindungen und Übergriffe zwischen schwarzen und weißen Menschen in den USA müssen endlich ein Ende nehmen. Es gehe in den letzten Jahren zwar immer mehr bergauf, allerdings liege noch viel Arbeit vor uns, so Obama.

Unter Tränen bedankt er sich außerdem bei seiner Frau Michelle für all das, was sie als First Lady geleistet hat:
"Die letzten 25 Jahre warst du nicht nur meine Frau und die Mutter meiner Kinder. Du warst meine beste Freundin. Du hast eine Rolle eingenommen, um die dich niemand gebeten hat. Und du hast es auf deine eigene Faust bewältigt. Mit Anmut und deiner guten Seele. DU hast das Weiße Haus zu einem Ort gemacht, dem jeder angehört."

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen