NY: Wirbel um Obdachlosen-App

(04.12.2015) Hilfe oder Bloßstellung? In New York sorgt derzeit eine Obdachlosen-App für Aufregung. Rund 100.000 Menschen leben in Manhattan auf der Straße. Jetzt gibt es eine App, die helfen soll. Fotos von Obdachlosen werden geteilt, ihre Standorte markiert und die Bilder werden mit Hashtags versehen. Beispielsweise kann angezeigt werden, ob ein Obdachloser medizinische Hilfe braucht. Es wird aber auch geschrieben, dass die Menschen stinken und dreckig sind. Für viele User ein No-Go. Damit würden die Menschen an den Pranger gestellt werden.

Stimmt nicht, sagt App-Entwickler David Fox im US-TV:
"Es ist oft sehr schwierig, die Obdachlosen zu lokalisieren, vor allem, wenn sie Hilfe brauchen. Mit der App wird das jetzt einfacher. Deshalb verwenden wir ja auch die verschiedenen Hashtags bei den Fotos. So weiß man, was die Menschen brauchen."

"Home Invasion" in Wien

Pensionistin schwer verletzt

Blutspenden für alle gleich

Drei mal drei Regel

Russland stoppt Gaslieferung

An Finnland

Tritt VdB noch einmal an?

Gerüchte über Bekanntgabe

Missbrauch im Kindergarten

Stadt Wien tauscht Leitung aus

Titanic-Szene nachgespielt

Mann ertrinkt!

Ed Sheeran wieder Papa!

Zweites Töchterchen

Bis zu 200 € für Alle!

Klimabonus ab Oktober