ÖBB: Längere S-Bahnen

Für mehr Abstand

(26.03.2020) Längere Züge sollen das Infektionsrisiko minimieren! Die ÖBB kündigen an, im Osten Österreichs von nun an auch im Nahverkehr auf Langzüge zu setzen. Dies soll allen Fahrgästen ermöglichen, den empfohlenen Sicherheitsabstand zu anderen Passagieren einhalten zu können.

Bereits Anfang der Woche wurde der Fahrplan der ÖBB österreichweit auf Sonntagsfahrplan mit Verstärkung in den Stoßzeiten umgestellt. Ab heute sollen auch sämtliche Kurzzüge durch Langzüge ersetzt werden.

Die Umstellung auf einen neuen Fahrplan ist in der Regel mit monatelanger Planung und Arbeit verbunden. Durch den unermüdlichen Einsatz zahlreicher Mitarbeiter konnte dies nun in wenigen Tagen bewerkstelligt werden, so die ÖBB.

Durch die Corona-Krise verzeichnet die österreichische Eisenbahn aktuell einen Fahrgastrückgang von 90 Prozent. Dennoch verkehren täglich weiterhin rund 480 Züge auf der S-Bahn-Stammstrecke in Wien. Die Intervalle in den Morgenstunden verändern sich jedoch aufgrund der aktuellen Lage von durchschnittlich fünf auf rund sechs Minuten.

Auch weiterhin sollen alle nötigen Zug- und Busverbindungen aufrechterhalten werden, zumal viele Berufstätige auf den öffentlichen Verkehr angewiesen sind. Mehrere tausend Mitarbeiter werden in Ostösterreich auch in Zukunft mit knapp 1.800 Zügen im Einsatz bleiben.

(ds)

Polit-Tragödie: Jenewein

Offenbar Suizid-Versuch!

Trump gegen LGBTQ-Rechte

Bildungsministerium abschaffen

Frau stürzt aus Hochschaubahn

57-Jährige tödlich verletzt

Hass im Netz

Eigene Staatsanwaltschaft?

15-Jährige von Zug erfasst

Notarztteam kämpft vergeblich

Angriffe auf Atomkraftwerk

Russland bestreitet Schuld

Unwetter in Tirol

Murenabgänge und Chaos

Heißester Tag des Jahres

NÖ: 38,7 Grad in Seibersdorf