Österreich ist zugeschneit

Warnung von Wetterdiensten

(09.12.2021) Der Winter ist in Österreich angekommen! Ganz Österreich versinkt derzeit im Schnee, im ganzen Land werden Wetterwarnungen ausgegeben. Für die einen schön, für die anderen eine Gefahr: Auf den Straßen droht ein Verkehrschaos, teilweise ist es bereits zu schweren Unfällen gekommen. Im Osten Österreichs könnte es heute den stärksten Schneefall seit zehn Jahren geben.

Im Burgenland sind die Einsatzkräfte in der Nacht auf Donnerstag sowie in der Früh aufgrund des starken Schneefalls zu zahlreichen Fahrzeugbergungen ausgerückt. Betroffen waren vor allem die Bezirke Oberwart, Güssing und Jennersdorf. Hängen gebliebene Pkw und Lkw gab es vereinzelt auch im Landesnorden, so die Landessicherheitszentrale zur APA. Am Morgen mussten Rettungssanitäter*innen auch bereits ein paar Personen, die sich bei Stürzen verletzt hatten, versorgen.

Die heftigen Schneefälle haben Donnerstagfrüh zu einem Busunglück in Wien-Donaustadt geführt. Laut Gerald Schimpf, Sprecher der Wiener Berufsfeuerwehr, schlitterte gegen 6.00 Uhr ein Bus am Heidjöchl im Bezirksteil Hirschstetten gegen einen Mast. Dabei wurden laut Andreas Huber, Sprecher der Berufsrettung, neun Menschen verletzt, davon einer schwer. Auch der Lenker wurde verletzt. Einsatzkräfte der Feuerwehr bargen das an der Front und einer Seite beschädigte Fahrzeug. Kräfte der Berufsrettung und des Arbeiter Samariterbundes versorgten die Verletzten und brachten sie in ein Krankenhaus.

Der starke Schneefall hat in der Nacht auf Donnerstag auch in Kärnten für massive Verkehrsbehinderungen gesorgt. Wie die Landesalarm- und Warnzentrale (LAWZ) auf APA-Anfrage mitteilte, wurden in der Früh rund 40 Einsätze wegen des Wetters verzeichnet. Diese verteilten sich aufs ganze Land, einerseits mussten hängen gebliebene oder von der Fahrbahn abgekommene Fahrzeuge geborgen werden, andererseits versperrten oft wegen der Schneelast umgestürzte Bäume die Straßen.

Bereits am Mittwochabend war es wegen des Schneefalls zu einem Unfall auf der Liemberger Landesstraße bei Feldkirchen gekommen. Ein 18-jähriger Mann war in einer abschüssigen Rechtskurve mit seinem Auto auf der schneeglatten Fahrbahn ins Schleudern geraten. Das Auto drehte sich um 180 Grad und kam auf die Gegenfahrbahn, wo der Mann mit einem von einer 42-jährigen Frau gelenkten Pkw kollidierte. Der Mann wurde verletzt ins Klinikum Klagenfurt gebracht, die Frau sowie ihre 20-jährige Tochter wurden leicht verletzt.

(APA/CD)

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf

Macht Covid unfruchtbar?

Länderübergreifende Untersuchung

K.O.-Tropfen bei SPD-Fest

Noch kein Verdächtiger

AKW-Chef entführt

Aufregung in Saporischschja

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch

Beschleunigter NATO-Beitritt?

Selenskyj stellt Antrag

Annexion besetzter Gebiete

International nicht anerkannt