Österreich zu sehr 'vergendert'?

(02.07.2014) Ist der Gender-Hype den Österreichern tatsächlich zu viel? Der umstrittene Flyer des RFJ Burgenland (siehe Bild oben) sorgt für mächtig Zündstoff. Die jungen Freiheitlichen sorgen sich ja um unser Frauenbild und die Entwicklung unserer Gesellschaft. Zu viel Conchita, zu viel Life Ball, zu viele Debatten um die Bundeshymne: Das Volk dürfe sich nicht weiter „vergendern“ lassen, so die Botschaft des Flyers. Kritik hagelt es von der jungen SPÖ. Das Gender-Thema sei längst überfällig gewesen und dürfe jetzt auf keinen Fall erstickt werden.

Boris Ginner, Obmann der Sozialistischen Jugend:
“Im Jahr 2014 sollte jeder Mensch so leben können, wie er oder sie es möchte. Und zwar ohne jede Einschränkung. Wir brauchen jetzt kein mittelalterliches Gedankengut. Ich verurteile diesen Flyer und hoffe, dass das Gender-Thema weiterhin vorangetrieben wird.“

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht