Österreich zu sehr 'vergendert'?

(02.07.2014) Ist der Gender-Hype den Österreichern tatsächlich zu viel? Der umstrittene Flyer des RFJ Burgenland (siehe Bild oben) sorgt für mächtig Zündstoff. Die jungen Freiheitlichen sorgen sich ja um unser Frauenbild und die Entwicklung unserer Gesellschaft. Zu viel Conchita, zu viel Life Ball, zu viele Debatten um die Bundeshymne: Das Volk dürfe sich nicht weiter „vergendern“ lassen, so die Botschaft des Flyers. Kritik hagelt es von der jungen SPÖ. Das Gender-Thema sei längst überfällig gewesen und dürfe jetzt auf keinen Fall erstickt werden.

Boris Ginner, Obmann der Sozialistischen Jugend:
“Im Jahr 2014 sollte jeder Mensch so leben können, wie er oder sie es möchte. Und zwar ohne jede Einschränkung. Wir brauchen jetzt kein mittelalterliches Gedankengut. Ich verurteile diesen Flyer und hoffe, dass das Gender-Thema weiterhin vorangetrieben wird.“

Kommt jetzt die 2G-Walze?

Stmk: Keine Disco für Getestete

OÖ: Jäger verurteilt

wegen Tierquälerei

"Lass dich impfen!"

ermutigt Mückstein Thiem

Nach Corona: Erhöhte Anfälligkeit

Andere Erkrankungen häufiger

59-jähriger gesteht Tötungsversuch

an seiner Lebensgefährtin

Wien: Wohnungspreise steigen

Teils starke Erhöhungen

Geimpfte: Fast-Lane-Sticker!

auf der WU

Vegane Ernährung für Hunde?

hohe Strafe in Großbrittannien