Österreicher fürchten neue Steuern

(18.11.2013) Wie soll das 24 Milliarden Euro große Budgetloch gestopft werden? Fast jeder zweite glaubt, dass es neue Steuern geben wird. Das zeigt eine aktuelle OGM-Umfrage. 42 Prozent hoffen hingegen darauf, dass die Regierung Einsparungen vornehmen wird - bei Verwaltung, den Pensionen und dem Gesundheitssystem. Sollte es aber neue Steuern geben, sind fast zwei Drittel der Österreicher für eine Vermögenssteuer. Und zwar ab einem Vermögen von einer Million Euro. OGM-Meinungsforscherin Karin Cvrtila:

“Warum die Vermögenssteuer jetzt im Vergleich zur Mehrwertsteuer, Erbschaftssteuer oder Grundsteuer gewinnt ist einfach. Hier gilt das Floriani-Prinzip, denn von der Vermögenssteuer sind die wenigsten Österreicher selbst betroffen. Das heißt, die Leute glauben einfach, solange es einen anderen betrifft und nicht mich ist das vollkommen okay. “

Affenpocken-Virus

Italien startet Impfkampagne

Ukrainische AKW

Krieg: Schutz nicht eingeplant

Wiener Atomgespräche beendet

Nun entscheiden Hauptstädte

Stromausfall in Wien

2.000 Haushalte betroffen

Mutter tötet Säugling

U-Haft wegen Mordverdacht

Sorge nach AKW-Beschuss

Saporischschja: Angespannten Lage

Hass im Netz

Staatsanwälte gegen Extra-Behörde

EU-Notfallplan für Gas

Ab morgen in Kraft