ÖVP-FPÖ: Streit Italien-Österreich

(19.12.2017) Kracht es wegen der neuen türkis-blauen Regierung jetzt zwischen Österreich und Italien? ÖVP und FPÖ wollen ja der deutschsprachigen Bevölkerung in Südtirol die doppelte Staatsbürgerschaft anbieten, wie es im neuen Regierungsprogramm heißt. Die Region geht ja nach dem Ersten Weltkrieg von Österreich an Italien.

Es gibt heftige Kritik, aber auch Lob für die Pläne...

ÖVP-FPÖ: Streit Italien-Österreich 1

Heftige Kritik kommt von der italienischen Rechtspartei "Brüder Italiens". Von der heißt es nur: "Hände weg von Südtirol!" Auch der italienische Außenminister in Rom wolle lieber erst einmal über die österreichischen Pläne diskutieren.

Die Partei "Südtiroler Freiheit" hingegen freut sich über das Angebot der neuen türkis-blauen Regierung.

ÖVP-FPÖ: Streit Italien-Österreich 2

Eva Klotz von der Partei "Südtiroler Freiheit" hingegen freut sich über das Angebot der neuen türkis-blauen Regierung.

Gegenüber Euronews sagt Klotz:
*"Wir haben uns immer für die doppelte Staatsbürgerschaft eingesetzt. Sie ist für uns eine wichtige Verbindung zu unserem österreichischen Vaterland. Unseren Eltern wurde die österreichische Staatsbürgerschaft mit Gewalt und gegen ihren Willen genommen. Es gibt viele Menschen in Südtirol, die Österreich die Treue halten."

ÖVP-FPÖ: Streit Italien-Österreich 3

Eva Klotz von der Partei "Südtiroler Freiheit" setzt sich schon seit längerem für eine doppelte Staatsbürgerschaft ein.

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter