Ein Morgen ohne Facebook geht nicht

(28.01.2015) Aufstehen ohne Facebook? Heute zum Glück nicht. Gestern Früh war das soziale Netzwerk ja etwa eine Stunde lang komplett down, die Twitterzugriffe sind in dieser Zeit regelrecht explodiert. Viele von uns brauchen Facebook nämlich zum Aufstehen. Studien zeigen, dass vier von fünf Befragten ihr Handy innerhalb der ersten 15 Minuten nach dem Aufwachen nutzen. Als Wecker, aber auch um soziale Netzwerke zu checken.

Social-Media-Beraterin Sabrina Hanneman:
"User sind einfach neugierig. Sie wollen einfach wissen, was sie versäumt haben. Es geht einerseits darum, Feedback für die eigenen Sachen zu bekommen, wenn man zum Beispiel am Vortag ein Foto gepostet oder ein Statusupdate gemacht hat. Andererseits kann man über Facebook auch sehr schnell Nachrichten konsumieren. Und drittens wollen alle wissen, was ihre Freunde und Bekannte machen, was passiert ist."

Ö: Corona-Lage spitzt sich zu

"Jetzt braucht es Disziplin"

148 Dosen Thunfisch geklaut

Ladendieb ist "Tonno-Junkie"

Video: Stier in Linz ausgebüxt

Polizei war im Großeinsatz

Apple entwickelt Suchmaschine

als Konkurrenz für Google

Spott-Welle für Kim Kardashian

gibt mit privater Insel an

OÖ geht gegen Privatpartys vor

um Lockdown zu verhindern

Drastische Maßnahmen in D

Todeszahlen steigen rasant

Zoo tötet erneut Tiere

wegen Modernisierung