Ein Morgen ohne Facebook geht nicht

(28.01.2015) Aufstehen ohne Facebook? Heute zum Glück nicht. Gestern Früh war das soziale Netzwerk ja etwa eine Stunde lang komplett down, die Twitterzugriffe sind in dieser Zeit regelrecht explodiert. Viele von uns brauchen Facebook nämlich zum Aufstehen. Studien zeigen, dass vier von fünf Befragten ihr Handy innerhalb der ersten 15 Minuten nach dem Aufwachen nutzen. Als Wecker, aber auch um soziale Netzwerke zu checken.

Social-Media-Beraterin Sabrina Hanneman:
"User sind einfach neugierig. Sie wollen einfach wissen, was sie versäumt haben. Es geht einerseits darum, Feedback für die eigenen Sachen zu bekommen, wenn man zum Beispiel am Vortag ein Foto gepostet oder ein Statusupdate gemacht hat. Andererseits kann man über Facebook auch sehr schnell Nachrichten konsumieren. Und drittens wollen alle wissen, was ihre Freunde und Bekannte machen, was passiert ist."

30-Kilometer-Geisterfahrt

Alkoholtest negativ

Bärenangriff: Bub gestorben

in Russland

Wien: Schwere Körperverletzung

Kennst du diesen Mann?

700.000 Corona-Tote

Weitere Ausbreitung

Baby stirbt an Corona

Erst zwei Tage alt

Neue Donau: Badeverbot

Hochwasser

Schwere Explosion in Beirut

Dutzende Tote und 4.000 Verletzte

OÖ: Aggressives Pärchen in Zug

Polizistin an Haaren gerissen